Tag: Highlander

Serienjunkie: Eine Historie

Serienjunkie: Eine Historie

Ich habe im Laufe der letzten 25 Jahre eine Menge Fernsehserien geguckt. Und wenn ich sage eine Menge, dann meine ich eine MENGE! Und ich habe querbeet geguckt.

Bitte behaltet im Hinterkopf, dass ich gerade mal 35 Jahre alt bin.

Ich habe für mindestens zwei Jahre lang die Springfield Story geschaut, eine Soap-Opera, die in den USA für über 50 Jahre lief. Ich habe Arztserien wie Trapper John M.D. und Anwaltsserien wie L.A. Law angesehen. Es gab das volle Programm der 80er Actionserien von MacGyver bis Trio mit vier Fäusten. Ich hab mir sogar an jedem Werktag auf Sat.1 das Love Boat angeguckt. Ich bin Samstag morgens um 6:00 aufgestanden, um Tausend Meilen Staub mit einem prä-Dollar Clint Eastwood nicht zu verpassen (das kam damals auf dem Kabelkanal, heute Kabel eins). Ich wusste, wer Daniel Boone war ungefähr zur gleichen Zeit, als ich die Cartwrights und die Männer von der Shiloh-Ranch getroffen habe.

Und jetzt habe ich am Wochenende die erste Netflix-Serie House of Cards in einem Binge-Watching-Wochenende durchgeguckt (Große Empfehlung! Kevin Spacey ist ein genialer Magnificent Bastard!) und mich hat einfach mal interessiert, wie viele Serien ich eigentlich in den letzten two and a half Jahrzehnten intensiv geguckt habe.

Mit Hilfe der Liste auf Wunschliste.de habe ich dann mal eine Liste “meiner” Serien zusammengestellt.

Hierbei habe ich nur Live-Action Fiction-Shows gezählt, also keine Zeichentrickserien, sei es nun Samstag-Morgen-Cartoons wie Yogi Bär oder Scooby-Doo oder Abendserien wie Die Simpsons oder South Park und keine Scripted-Reality-Serien (die ich zu 99% eh vermeide, mit der Ausnahme von Comic Book Men). Es sind nur Serien aufgezählt, die ich für mehr als ein Jahr lang verfolgt habe, es sei denn, die Serie selbst hat nicht länger durchgehalten.

Und die Antwort war: 244 246 247. Zweihundertviersechssiebenundvierzig verschiedene Serien, die ich mit aktivem Interesse verfolgt habe, seit ich Fernsehen gucke. Und das schlimmste ist: Bei den meisten von ihnen habe ich tatsächlich 90% und mehr aller Folgen mindestens einmal gesehen.

Read More Read More

TV-Saison 2009/2010 Tagebuch, KW 18

TV-Saison 2009/2010 Tagebuch, KW 18

English Version | KW 13-17 | KW 13-19

Chuck 3×15 Chuck versus the Role Models
Wieder einmal hat mir diese Folge sehr gut gefallen. Ich fand den Tiger auch ohne Mike Tyson klasse.
Ebenfalls hat mir der Hinweis auf den kommenden Arc gefallen. Ich habe den strengen Verdacht, dass sich die Wege der Chuck-Gang und der Awesome-Familie bald wieder kreuzen werden.

Und ich liebte diese kleine Parodie von Hart aber herzlich (nicht zu vergessen das Zwinkern in Richtung LOST am Ende) (Warnung: enthält Spoiler, wenn man nicht up2date ist):

Und hier ist das Original:

LOST 6×14 The Candidate
Wie schon bei Supernatural scheinen sie das Spielbrett für das große Finale aufzuräumen.
Was mich an der Folge am meisten am Tode der Kwons verstört hat, war nicht, dass es passiert, nachdem sie nach drei Jahren wiedervereint wurden (schlimme Dinge passieren…), sondern dass weder Jin noch Sun in diesem Moment an ihre Tochter gedacht haben, ein Kind, welches nun ohne Eltern aufwachsen muss. Ich verstehe es ein wenig besser von Jins Perspektive, da er sein Kind nie gesehen hat und es drei Jahre her ist, seit Sun schwanger war, aber Sun hätte etwas sagen müssen!

The Big Bang Theory 3×20 The Spaghetti Catalyst
Ich fand es klasse, wie sich Leonard und Penny wie geschiedene Eltern verhielten (mit IMHO vertauschten Geschlechterrollen – sie nimmt ihn zu Disneyworld mit und er muss hinterher mit seinen Alpträumen zurechtkommen) und wie Sheldon – der sie beide liebt – eine schwere Zeit hat zu entscheiden, mit wem er rumhängen soll.

How I Met Your Mother 5×21 Twin Beds
Diese Geschichte war nicht gut aufgebaut. Ich verstehe, dass Barney und Ted ein Bedauern haben, aber wie es sicht dann entwickelt hat, war nicht sehr gut ausgeführt – insbesondere da Don faktisch ein Unbekannter für mich ist. Wie oft hat man den Typen gesehen? Drei, vier Mal? Und nun soll ich plötzlich mit ihm sympathisieren?
Ich mochte auch die Zwillingsbettgeschichte nicht, sie fühlte sich aufgesetzt an.

Community 1×23 Modern Warfare
Ich kann nicht mal zählen, wie viele Referenzen diese Folge allein hatte – und es trotzdem schaffte, eine ausgereifte Geschichte zu erzählen: Am Anfang waren die benannten Referenzen auf Friends und Cheers, dann schien es wie ein post-apokalyptischer Film zu sein, dann zitierte Abed Terminator und kämpfte wie in der Matrix (einschließlich Bullet-Time später in der Folge), dann gab es diese Endzeitfilmszene, wo sich die Leute die Hände an einer brennenden Tonne in mitten vollständiger Zerstörung wärmen (Independence Day, The Day After Tomorrow), die Erwähnung der neutralen Zone (Star Trek), des Preises (Highlander), die auf den Rücken geklebte Pistole (Stirb Langsam) und ich bin mir ziemlich sicher, dass Señor Changs goldene Knarren auch aus irgendeinem Film waren.
Ich bin mir auch sicher, dass ich hier nicht jede Referenz erwähnt habe und ich denke auch nicht, dass ich alle von ihnen überhaupt bemerkt habe. Zwei Worte: Absolut komisch.

Read More Read More

Das ergibt alles einen Sinn – Nicht.

Das ergibt alles einen Sinn – Nicht.

Lasst mich eine kleine Geschichte erzählen.

Vor vielen Jahren kam die erste Staffel von Highlander in Deutschland auf DVD heraus. Obwohl sie relativ teuer war, habe ich sie trotzdem gekauft. Aber dann kam – nichts. Keine weitere Staffel in absehbarer Zeit. Irgendwann gab es dann mal von deepdiscount.com ein Angebot für alle 6 Staffeln. Also griff ich zu und habe nun die RC1-Boxen.

Vor nicht ganz 2 Jahren kamen dann doch überraschend weitere Boxen in Deutschland heraus – zu einem deutlich reduzierten und an heutige Verhältnisse angepasst. Dennoch kann ich aufgrund meiner regelmäßigen Elektromarktbesuche nicht behaupten, dass die Serie plötzlich ein Renner geworden ist.

Deshalb überraschte mich die e-Mail heute morgen, die ich als Infomercial empfing. Wofür warb sie? Highlander! Neu!! Auf Blu-ray!!! Kaufen!!!! Jetzt!!!!!

Ich frag mich halt nur, wer die Zielgruppe dafür sein soll…

Filmeschauen 2009 – Juli

Filmeschauen 2009 – Juli

English Version | Juni | August

12. Juli

30 über Nacht

Jennifer Garner … Jenna Rink
Mark Ruffalo … Matt Flamhaff
Judy Greer … Lucy Wyman
Andy Serkis … Richard Kneeland
Kathy Baker … Bev Rink

Inhalt: Es ist 1987 und Jenna hat ihren 13. Geburtstag. Aber dieser endet in einem Desaster und sie wünscht sich nichts mehr, als 30 zu sein. Und dann wird ihr dieser Wunsch gewährt. Als sie aufwacht, ist es 2004 und sie ist Jennifer Garner und Redakteurin des Glamour-Magazins “Poise”. Aber sie ist immer noch 13 und findet sich in einer Welt wieder, in der alles anders ist und – am wichtigsten – in der sie anders ist.

Meine Meinung: Jennifer Garner ist eine tolle 13jährige. Es macht Spaß ihr dabei zuzugucken, wie sie auf Dinge reagiert, wie eben eine 13jährige reagieren würde. Ich fand es aber auch gut, dass es sich herausstellt, dass sie die Titelthemen an ihren Wettbewerber verkauft hat und nicht Tom-Tom/Lucy, denn das wäre zu offensichtlich gewesen. Wer mir nicht zu zugesagt hat, war Mark Ruffalo, ich hab nichts gegen den Darsteller, aber mich begeistert er in keinem seiner Filme.

Und nun:

‘Cause this is Thriller!

Read More Read More

Terminator: The Sarah Connor Chronicles: Season 1

Terminator: The Sarah Connor Chronicles: Season 1

English Version

Terminator: The Sarah Connor Chronicles Cast

Disc 1

Die Gejagten
(Pilot)

Inhalt: Wir schreiben das Jahr 1999 und der Tag der Abrechnung ist nicht passiert – noch nicht. Sarah und John wechseln regelmäßig ihre Aliase und ihren Wohnort. Aber eines Tages werden sie dennoch von zwei Cyborgs gefunden: Einer kommt in der Form eines jungen Mädchens namens Cameron und sie wurde gesendet, um John zu beschützen. Der andere ist ein klassischer Terminator. Sie versuchen, ihm zu entkommen, aber es gibt keinen Ort, an dem sie sich verstecken können, nur eine andere Zeit.

Meine Meinung: Um die Serie voll genießen zu können, muss man sie in ein Paralleluniversum packen. Es ist ähnlich wie beim Highlander-Film (Es kann nur einen geben!) und der Serie. Und während ich die grundsätzliche Idee der Serie mag, so hatte ich doch einige Probleme mit einzelnen Story-Elementen. Zum Beispiel: Cameron schafft es, den anderen Cyborg mit einem Stromschlag zu deaktivieren. Meiner unprofessionellen Meinung nach wären die zwei Minten genug Zeit, ihn irgendwie zu zerstören oder wenigstens schwer zu beschädigen – er kann sich ja immerhin nicht wehren. Und einiges von dem Zeug, das sich in dem Tresor befand war auch unwahrscheinlich. Selbst wenn ich im Jahr 1965 weiß, wie man einen Microchip herstellt, fehlt mir dennoch die Technologie dafür (Wafer, etc.). Aber sie mussten einen Weg finden, um die Serie nach vorn zu bringen und dafür war es leidlich ok.
So, mir gefällt also die Geschichte, aber man darf nicht zu viel über die Logik nachdenken.

Der Verräter
(Gnothi Seauton)

Inhalt: Sie sind acht Jahre in die Zukunft gesprungen, ins Jahr 2007. Und nun brauchen die drei neue Identitäten, um sich wieder in die Gesellschaft einzufügen. Cameron führt Sarah zu einer Gruppe von Widerstandskämpfern, die John zurückgesendet hat, um Skynet zu zerstören, bevor es online geht. Aber als das fehlschlegt, müssen sie doch einen alten Freund besuchen. In der Zwischenzeit erforscht John die technologischen Unterschiede zwischen 1999 und 2007.

Meine Meinung: Die Autoren sind offensichtlich nicht belastet von den komplexen Problematiken, die mit Zeitreisen einhergehen. Es scheint so, dass wann auch immer sie es brauchen, werden sie Leute rückwärts und vorwärts durch die Zeit schicken, als ob nichts die Zeitlinie durcheinander bringen könnte. Aber wenn das so wäre, dann wären wir wieder beim Konzept der Zeitschleife, wie es in Terminator dargestellt wurde (Es war immer so und wird immer so sein, es gibt nichts, was wir dran ändern können). Aber Terminator 2 hatte das über Bord geworfen und erklärt, dass die Zeitlinie geändert werden kann und dass das dann (wie Doc Brown es in Zurück in die Zukunft 2 erklärt hat) in einer anderen Zeitlinie resultiert. Ich hatte auch ein Problem mit diesem “Zombie-Terminator”, der offensichtlich laufen kann, auch wenn sein Kopf nicht dran ist – Ich hab gedacht, seine “Augen” wären seine optischen Sensoren?
Was mir noch aufgefallen ist: Ich weiß nicht, wie weit im Vorraus der Pilot gedreht wurde und was sie dachten, was danach passieren würde, aber ich hatte nicht das Gefühl, eine Mrs. Dyson oder einen Detective zu sehen, die acht Jahre älter als im Pilotfilm gewesen sind. Sie hätten eine bessere Maske verwenden sollen, um sie im Pilotfilm jünger aussehen zu lassen (Guckt euch mal Bruce Boxleitner in Babylon 5: Der erste Schritt an!)
Auch war es schade, das Enrique sterben musste, mir hätte es gefallen, wenn ich Tony Amendola (Master Bra’tac in Stargate SG-1) noch öfter gesehen hätte.

Der Türke
(The Turk)

Inhalt: Sarah hält Ausschau nach früheren Angestellten von Cyberdyne Systems, um herauszufinden, ob sie weiter am Skynet-Projekt arbeiten oder sonst etwas gefährliches machen. Connor und Cameron treten als Geschwister in ihrer neuen Schule auf und versuchen, sich einzuleben.

Meine Meinung: Ist es nur meine Einbildung oder war das Metallskelett des Terminators etwas zu glänzend? Er wurde in Stücke geschossen und lag dann im Abfall. Was eine andere Frage hochbringt: Wie kam er da überhaupt hin? Er war nicht mit in der Zeitblase und ist damit nicht mit den anderen mitgereist. Was geschah mit dem Bankgebäude in den letzten acht Jahren und warum hat nie jemand das Skelett oder den Kopf gefunden – der ja nun relativ offen am Straßenrand lag?
Und als Sarah Andys Haus niedergebrannt hat, sahen die Flammen sehr digital aus – und Fake. Haben die nichtmal mehr das Geld, um eine echte, hölzerne Fassade abzubrennen?

Disc 1 – Meine Meinung: Die Serie ist ganz nett, die Charaktere sind gut. Aber wie ihr sehen könnt, eröffnet sich für mich ein ganzer Sack voll Fragen und die stören mich. Denn es stellt sich die Frage, ob die Autoren die Probleme nicht gesehen haben, ob sie gedacht haben, dass die Zuschauer es nicht bemerken oder ob sie gedacht haben, die Zuschauer würde es nicht stören. Keins davon ist meiner Meinung nach eine zufriedenstellende Antwort. Aber ich werds weitergucken, um zu sehen, wie es sich entwickelt.

Read More Read More

Science-Fiction Mini-Marathon

Science-Fiction Mini-Marathon

English Version

Es war nicht als solcher geplant, aber kurz vor Weihnachten hab ich dann doch eine Reihe von Sci-Fi-Filmen geguckt ud ein nicht unbeträchtlicher Teil davon waren Weltuntergangsfilme, also kann ich genauso gut ein paar Worte zu ihnen schreiben. Die meisten dieser Filme sind sehr, sehr US-patriotisch, aber wenn man das akzeptieren kann und wenn man die wissenschaftlichen “Ungenauigkeiten” kann, dann kann man eine Menge Spaß mit diesen Filmen haben.

Independence Day

Will Smith … Captain Steven Hiller
Bill Pullman … President Thomas J. Whitmore
Jeff Goldblum … David Levinson
Mary McDonnell … First Lady Marilyn Whitmore
Judd Hirsch … Julius Levinson
Robert Loggia … General William Grey
Randy Quaid … Russell Casse
Margaret Colin … Constance Spano
Vivica A. Fox … Jasmine Dubrow
Adam Baldwin … Major Mitchell
Brent Spiner … Dr. Brackish Okun

Inhalt: 2. Juli. Irgendwelche Aliens kommen in einem riesigen Schiff zur Erde. Sie placieren ihre UFOs überall auf der Welt und jagen alles in die Luft. 3. Juli. Wir versuchen, zurückzuschlagen und versagen erbärmlich. 4. Juli. Wir verpassen ihnen ne Erkältung und jagen sie in die Luft.

Meine Meinung: Toller Film. Liebe ihn. Der Film ist so kitschig, dass er unten aus der Skala rausfällt und von oben wieder reinkommt. Die Charaktere sind so dermaßen überzeichnet, dass man keinen von ihnen ernst nehmen kann und das rettet den Film. Stellt euch vor, man würde sich den Film mal ernsthaft betrachten. Der Präsident, der in der Finalschlacht teilnimmt, der betrunkene Pilot, der die Welt rettet, der Wissenschaftler, der einen Computervirus für einen Alien-Computer schreibt und mitten drin in all dem Will Smith.

Read More Read More

Stargate SG-1: Season 9

Stargate SG-1: Season 9

English Version | Season 8 | Season 10

Disc 1

Avalon, Teil 1
(Avalon)

Inhalt: Lt. Colonel Mitchell hat die Führung von SG-1 übernommen. Das Problem: Es gibt kein SG-1 mehr. Teal’c ist Ratsmitglied auf Dakara, Sam hat sich nach Area 51 versetzen lassen und Daniel hat seine Versetzung nach Atlantis beantragt.
Doch dann kommt Vala Mal Doran auf die Erde mit einem verschlüsselten Tafel. geschrieben in Antiker-Schrift. Sie weist zu einem geheimen Ort auf der Erde, wo sich diverse Schätze befinden sollen. Mit einem spezillen Paar “Handschellen” bindet sie Daniel an sich und sie begeben sich auf die Suche nach Avalon, Ruhestätte von König Artus.

Meine Meinung: In einer frühen Folge der achten Staffel hat Sam gefragt, wie es möglich sein soll, dass Menschen wie sie eine Familie haben könnten. Wenn sie schwanger würde, könnte sie einfach in Mutterschaftsurlaub gehen? Die Abwesenheit von Sam in dieser und den nächsten Folgen hat genau diesen Grund: Amanda Tapping ist im Mutterschaftsurlaub.
Aber die Chemie zwischen Daniel und Vala funktioniert wieder sehr gut. Auch Mitchells (Ben Browder, John Crichton in Farscape) Versuche “die Band wieder zusammenzubringen” waren ehrenwert, wenn auch (vorläufig) nicht fruchtbar.
O’Neill wurde zum Major General befördert und hat das Kommando an Major General Landry (Beau Bridges) abgegeben. Damit hat Richard Dean Anderson die Serie als regulärer Darsteller verlassen.

Avalon, Teil 2
(Avalon, Part 2)

Inhalt: Nachdem sie das Rätsel der Höhle erfolgreich gelöst haben, findet Daniel ein Antiker-Gerät, welches zu den Steinen passt, die Joe Spencer und Jack jahrelang benutzt haben. Es wird vermutet, dass es sich um ein Kommunikationsgerät handelt. Da Daniel und Vala immer noch “aneinander gekettet” sind, probieren sie es zusammen aus – und landen an einem fernen Ort in fremden Körpern. Doch dort finden sie nicht die Antiker, sondern die Vereher der Ori.
Währenddessen entwickelt sich die Situation im Jaffa-Rat anders, als sich das Bra’tac und Teal’c gewünscht hatten.

Meine Meinung: Was ich gut finde, ist, dass sie wieder eine dauerhafte Ärztin etabliert haben (Lexa Doig, “Rommie” in Andromeda), was seit dem Tod von Dr. Frasier nicht geschehen war.
Was mir bei der Geschichte um den Jaffa-Rat nicht klar ist, woher der First Prime dieses Hinterhof-Goa’ulds plötzlich soviele Anhänger her haben soll. Hier wäre ein Jaffa (muss ja nicht der First Prime sein) eines Systemlords glaubwürdiger gewesen.

Die Herkunft *
(Origin)

Inhalt: Daniel und Vala wurden vom Prior der Ori in die “Stadt der Götter” gebracht, wo Daniel auf den Führer der Priore trifft. Dort lernt er, dass die Ori auch Antiker sind, diese jedoch die Auffassung vertreten, dass die Sterblichen sie anbeten sollten. Jeder der ncht dem “Pfad der Erleuchtung” folgt, wird vernichtet. Durch die Ankunft von Daniel und Vala haben die Ori von unserer Galaxie erfahren und schicken nun die ersten Priore.

Meine Meinung: Und wie durch Zauberhand hat man sich einen neuen Gegner erschaffen, der natürlich stärker als Anubis oder die Replikatoren ist. Dadurch, dass die Antiker unsere Galaxie vor dem direkten Zugriff durch die Ori schützen hat man gleich die grundsätzliche Besiegbarkeit eingebaut. In Dragonball-Terminologie sind wir jetzt in der Boo-Saga angekommen.

* “Die Herkunft” ist der Titel auf der DVD. Offensichtlich gab es für die Fernsehausstrahlung teilweise andere Titel, für diese Folge zum Beispiel “Das Geheimnis der Ori”. Siehe auch die Stargate Wiki.

Unsichtbare Fesseln
(The Ties That Bind)

Inhalt: Obowhl die “Handschellen” entfernt wurden, können sich Daniel und Vala nicht weit auseinander bewegen, ohne zu kollabieren. Nun versuchen sie herauszufinden, warum das so ist und wie man es rückgängig macht. Dafür müssen sie allerdings ein paar Gegenstände “wiederbeschaffen”.

Meine Meinung: Die Folge wirkte von der Handlung und vom Aussehen eher wie eine Mischung aus Farscape und Firefly. Wobei das keine Kritik sein soll, schließlich soll Mitchell ja keine Kopie von Jack sein und Vala ist ja nun auch nicht das durchschnittliche SG-Team-Mitglied. Hat mir gut gefallen.

Read More Read More

Stargate SG-1: Season 4

Stargate SG-1: Season 4

English Version | Season 3 | Season 5

Disc 1

Nemesis, Teil 2
(Small Victories)

Inhalt: Thors Schiff ist zwar erfolgreich beim Wiedereintritt zerstört worden, ein Replikator hat den Absturz jedoch überlebt und kann sich an Bord eines russischen U-Bootes retten. Dort tötet er die gesamte Crew und repliziert sich. Auch in Thors Heimatgalaxie läuft es schlecht, auch dort können die Asgard den Replikatoren nichts entgegensetzen.

Meine Meinung: Ich fand es cool, wie Thor zu erklären versucht hat, dass die Asgard zu klug sind, um auf eine primitive Lösung zur Zerstörung der Replikatoren zu kommen. 🙂 Gut fand ich auch, dass die Russen tatsächlich russisch gesprochen haben, ohne das es übersetzt wurde. Es war für das Verständnis auch gar nicht notwendig zu wissen, was sie genau gesagt haben – ich hab’s aber trotzdem verstanden. 😉 (Der eine fragt nämlich was das für ein Geräusch war, woraufhin der andere tatsächlich antwortet, dass das die Bugs aus der vorherigen Folge(!) sein könnten.)

Die andere Seite der Medaille
(The Other Side)

Inhalt: Es ist einer der seltenen Momente, wo eine andere Kultur die Erde “anruft” und nicht andersherum. Die Menschen des Planeten Euronda erhoffen sich Hilfe von der Erde, da auf ihrem Planeten ein Weltkrieg herrscht. Wenn die Erde ihnen jedoch genug schweres Wasser liefert, würden sie im Ausgleich alle ihre Technologie liefern.

Meine Meinung: Was mich hier ein wenig gestört hat, war das anfängliche Verhalten von Jack. Er hat sich eigentlich mehr verhalten wie in O’Neill auf Abwegen, als ich es von ihm erwarten würde. Erst als René Auberjonois’ (Odo in Star Trek: Deep Space Nine) Charakter sich gegen Teal’c wandte, kam er da wieder raus. Hat mir nicht so gut gefallen.

Das Vermächtnis der Ataniker
(Upgrades)

Inhalt: Die Tok’ra Freya/Anise (Freya ist die Wirtin) bringt eine antike Technologie zur Erde. Sie macht dies deshalb, weil sie bei Goa’uld/Tok’ra/Jaffa nicht wirkt. Nachdem SG-1 (ohne Teal’c) die Armbänder angelegt hat, erhöhen sich viele ihrer Fähigkeiten um ein Vielfaches: Stärke, Geschwindigkeit, Sehkraft. Dummerweise lassen sich die Armbänder nicht wieder abnehmen und der menschliche Körper kann diesen Belastungen auf Dauer nicht standhalten.

Meine Meinung: Die Folge und das Verhalten von SG-1 war wieder lustig, insbesondere die ganze Szene in dem Restaurant. Dennoch hat man auch hier wieder gemerkt, wie sehr das ganze Team füreinander einsteht.

Shan’aucs Opfer
(Crossroads)

Inhalt: Eine Freundin von Teal’c, die Hohepriesterin Shan’auc, hat es geschafft, mit ihrer Goa’uld-Larve Kontakt aufzunehmen und ihn davon zu überzeugen, sich den Tok’ra anzuschließen. Doch dies muss bald geschehen, die Larve ist ausgewachsen und kann nicht länger in Shan’auc bleiben.

Meine Meinung: Irgendwie war das vorhersehbar, dass der Goa’uld Shan’auc betrügen würde, aber es war trotzdem schön, Peter Wingfield (Methos in Highlander) mal wieder zu sehen. Verstehen konnte ich auch Jack völlig, der sich schon wieder von den Tok’ra übervorteilt gefühlt hat.

Read More Read More

Angel: Season 2

Angel: Season 2

English Version | Season 1 | Season 3

Disc 1

Judgement

Inhalt: Nachdem Angel versehentlich den Dämonen-Bodyguard einer jungen, schwangeren Frau getötet hat, sieht er sich selbst in der Verantwortung, diese Rolle zu übernehmen. Allerdings möchte die junge Frau nichts mit ihm zu tun haben. Sie muss jedoch einen “Champion” für ihr ihr Tribunal haben, dem sie sich stellt.

Meine Meinung: Karaoke, ich liebe Karaoke. 🙂 Und wie Angel da vor sich hinkrächzt war einfach nur goldig. Auch das Tjosten mitten auf der Hauptstraße war eine nette Idee. Hat mir gefallen.

Are You Now, Or Have You Ever Been?

Inhalt: Etwas merkwürdiges ist vorgefallen im lange geschlossenen Hyperion Hotel. Angel hat dort schon mal in den 1950ern gelebt und etwas zieht ihn an diesen Ort zurück.

Meine Meinung: Wie in der ersten Staffel schon angedeutet, kann man aufgrund Angels Alter Flashbacks in die verschiedenen Epochen machen und so Vergangenheit und Gegenwart verknüpfen. Ich mochte das schon immer bei Highlander sehr und auch hier fand ich es sehr gut umgesetzt.

First Impressions

Inhalt: Cordelia bekommt eine Vision davon, dass Gunn in Lebensgefahr ist, kann aber weder Angel noch Wesley erreichen. Angel hat nämlich sehr angenehme Träume über Darla.

Meine Meinung: Sieht so aus, als würde sich Darla tatsächlich zum Staffelfeind entwickeln und ich finde, dass könnte durchaus spannend werden, schließlich war auch Angel der beste Feind, den Buffy je hatte.

Untouched

Inhalt: Eine junge Frau kann extreme telekinetische Fähigkeiten einsetzen, wenn sie sich bedroht fühlt. Angel versucht ihr zu helfen, aber auch Wolfram & Hart hat ein gesteigertes Interesse an ihr.

Meine Meinung: Der Darla-Plot geht weiter, aber wieder einmal spuckt Angel den Anwälten in die Suppe. Was mir in dieser Folge jedoch (wieder) aufgefallen ist, ist der Fakt, dass in Angel viel mehr Menschen als in Buffy dran glauben müssen (also ich rede von denen, die von den Guten gekillt werden). Zugegeben, die sind alle böse, aber es fällt mir trotzdem las Kontrast auf.

Read More Read More