Honig im Kopf ist keine Comedy sondern – wie man im Englischen so schön sagt – eine Dramedy, welchen ich Anfang des Jahres im Kino gesehen habe. Eigentlich hatte ich eine Komödie mit ein wenig Melancholie erwartet und auch wenn der Film teilweise sehr witzig war, so war er doch gleichzeitig einer der traurigsten Filme, […]

Read More →

Inhalt: Die Vereinigten Staaten sind lange verschwunden, an ihrer Stelle existiert jetzt zwischen den Appalachen und den Rockies der Staat Panem, bestehend aus 12 Distrikten und der Hauptstadt Kapitol. Vor vielen Jahren haben sich die 13 Distrikte gegen die Hauptstadt aufgelehnt und mussten dafür einen hohen Preis bezahlen. Der Aufrührer-Distrikt wurde komplett vernichtet. Und die […]

Read More →

(Originaltitel: Unknown) Darsteller: Liam Neeson January Jones (Mad Men) Bruno Ganz (Der Untergang) Diane Kruger (Inglourious Basterds) Frank Langella (Masters of the Universe, Dave) Handlung: Dr. Martin Harris (Neeson) und seine Frau (Jones) kommen in Berlin an, um an einer Bio-Tech-Konferenz teilzunehmen. Allerdings muss er zum Flughafen zurückkehren, weil er dort einen Aktenkoffer vergessen hat […]

Read More →

In letzter Zeit gehe ich ja nicht mehr allzu oft ins Kino, weil ich irgendwie vielen neuen Filmen nichts mehr abgewinnen kann. Oder ich hole sie mir auf DVD, wenn sie bei Amazon.co.uk für 5 Pfund rausgeworfen werden. Auch für Horrorfilme im klassischen Sinne hatte ich nie viel übrig. Das hier werde ich mir aber […]

Read More →

Das letzte Mal, dass ich so einen grottenschlechten Film im Kino gesehen habe, war Beowulf. Und selbst dann hatte ich nicht so viele Facepalms wie dieses Mal. Faktisch alles an dem Film war miserabel: Das Script selber, die Dialoge und manchmal sogar die Special Effects. Was sagt es über einen Film aus, wenn eine TV-Produktion […]

Read More →

So gestern Abend war ich in Avatar. Ich glaube nicht, dass ihr davon gehört habt, es ist ein kleiner Small-Budget Indie-Film, der nur in Arthouse-Kinos läuft. Oder so ähnlich. Sorry, ich bin nicht übermäßig beeindruckt. Sicher, das 3D-Zeug sieht hervorragend aus – ungefähr 15 – 20 Minuten lang. Dann hat man sich dran gewöhnt und […]

Read More →

So hab den Film jetzt gesehen. Dafür dass er 150 Minuten lang war, fand ich ihn erstaundlich kurz (sprich: nie langweilig). Die Handlung ist wieder mal dürre, aber das ist bei Bay eben so. Ansonsten sieht man dem Film an, dass der Regisseur immer noch ein zu groß geratenes Kind geblieben ist, welches ausgiebig und […]

Read More →

So, komme gerade aus dem Kino (mit 12 Kumpels und Kumpelinen) und kann’s nur so sagen: Ich hab mich prächtig amüsiert. Ich bin in den Film mit genau der Erwartungshaltung rein gegangen, die meines Erachtens nach Vorraussetzung war: Eine Neuinterpretation von Star Trek TOS. Die Zeitreise war die Brücke zur alten Star Trek Welt, aber […]

Read More →