BlueBrixx Großes Mutterschiff (es ist die Galactica)

Lasst mich euch mit auf eine Reise nehmen.

Lasst mich anfangen mit: Ich bin kein Modellbauer. Über manche Menschen sagt man, dass sie zwei linke Hände haben. Ich habe nicht mal das. Ich bin sehr ungeschickt und sehr unkoordiniert in allem, was präzise motorische Fähigkeiten mit den Händen und Fingern (oder auch Beinen) benötigt.

Als ich ein Kind in Ostdeutschland war, hatten wir die jenseitige Version der LEGO®-Steine namens “PEBE”:

Mir hat es Spaß gemacht, mit ihnen zu spielen. Aber als ich älter wurde, habe ich diesen Teil hinter mir gelassen, ich habe nie mit LEGO®s als Erwachsener gespielt. Aber ich mag es, Sammlermodelle für Serien zu sammeln, die ich mag, zum Beispiel diese:

Dann war ich beim Held der Steine in Frankfurt/Main und er verkauft nur Klemmbausteine. Klemmbausteine ist der generische Begriff, wenn es keine lizensierten LEGO®s sind (und diese Firma ist nachtragend).

Nur zum Spaß habe ich drei winzige Sets (~75 Steine pro Set) Trabbis gekauft:

Und ich habe mir auch ein etwas größeres Set des Star Trek: Deep Space Nine Danube-class Runabout Shuttles gekauft, die man in diesem Clip sehen kann:

Das hier ist in Lizenz von BlueBrixx produziert und kommt in drei verschiedenen Größen, das größte ist das hier:

Aber das war mir dann doch zu groß, also wählte ich die kleinere aber nicht die kleinste Version mit 693 Teilen:

Es ist jetzt keine Raketenwissenschaft, diese Dinger zu bauen, aber um ganz ehrlich zu sein, ist es auch nicht meine Lieblingsbeschäftigung. Ich mag das Endprodukt, ich bin nur nicht ein zu großer Fan des Produktionsprozesses. Aber ich hab mich durchgerungen und es gebaut. Es wird mit zwei verschiedenen Sets von gedruckten Steinen mit verschiedenen Registrierungsnummern geliefert, eine ist die USS Rio Grande (NCC-72452) und eine ist die inoffizielle NCC-72453 für die offizielle USS Yangtzee Kiang (Notiz: Alle DS9 Runabouts wurden nach Erd-Flüssen benannt). Auch wird ein entfernbarer Photonentorpedolauncher ausgeliefert, der erst in späteren Staffeln von DS9 hinzukam.

Der Bau war ziemlich geradeheraus mit wenigen Überaschungen und Komplexitäten:

Und ich finde, es sieht ganz gut im Regal aus:

Aber die Sache ist, dass mir die Ästhetik des ursprünglichen Battlestar Galactica Schiffs immer sehr gut gefallen hat. Allerdings sind die Modelle dieses Schiffs dieser einjährigen Show aus den späten 70er Jahren entweder sehr klein oder sehr teuer. Oder beides.

Und BlueBrixx hat zufällig ein ziemlich großes Ziegelmodell, das rein zufällig der Galactica sehr ähnlich sieht, auch wenn das nicht der Fall ist, weil es keine offizielle Lizenz ist.

2729 Teile. Uff. Aus einer BlueBrixx-Ära, in der die Präzisionsqualität der Teile nicht ganz den heutigen Spezifikationen entsprach. Uff. Aber ich wollte es. Also ich habe es mir geholt:

Aber sooo viele Teile und fast alle in grau:

Hier ist der Haken bei BlueBrixx. Wenn man jemals ein größeres LEGO®-Set gebaut hat, weiß man, dass die Teile in nummerierten Beuteln geliefert werden. Diese Beutel enthalten die großen und kleinen Teile für die nächsten Schritte des Baus. Wenn diese Schritte abgeschlossen sind, sind die Beutel leer und man öffnet den nächsten Beutel. Von den kleinsten Teilen erhält man immer ein paar in Reserve (darauf wird später in der Geschichte eingegangen). Aber insgesamt sind fast alle Teile verschwunden, sobald man diese Phase abgeschlossen hat und mit der nächsten fortfährt.

Nicht mit diesem BlueBrixx-Build. Ja, es wird in Beuteln geliefert, aber alle sind nach Teiletyp und nicht nach Bauschritt gruppiert. Man muss also alle Tüten auf einmal öffnen, sie irgendwie verteilen und dann die Teile auswählen, die man für den aktuellen Bauschritt benötigt:

Und so musste ich mir etwas ansehen, das ich schon oft gesehen hatte, weil ich unter etwa 100 verschiedenen Typen das passende Teil finden musste:

Es fing schon schlecht an, weil mir am Anfang nicht klar war, dass es sich bei den ersten Teilen um transparente Stücke handeln sollte und die grauen nicht in der Größe erhältlich waren, die ich gesucht hatte.

Also verbrachte ich eine gute Stunde damit, die Teile nach Größe zu ordnen, bevor mir klar wurde, dass die Grafik sie einigermaßen transparent zeigte. Wenn ich dieses Dokument geschrieben hätte, hätte ich es explizit dran geschrieben.

Aber dann sind wir eine Weile gut vorangekommen, mit ein paar kleineren Schluckaufen, weil wir die Anleitung nicht verstanden haben oder weil wir dicke Finger hatten:

Und dann ist natürlich ein kleines Stück unter die Couch gefallen und verschwunden:

Aber wir haben weitergemacht:

Und natürlich, wenn es in der Anleitung heißt, dass man es auf eine bestimmte Weise bauen soll, dann sollte man das auch tun, denn sonst siehe es komisch aus:

Wir reparieren es und machen weiter:

Uns gehen bald die Teile aus:

Nur noch ein paar Teile, es kann doch nicht so schwer sein, oder? Richtig??

Ich habe diesen Teil gehasst! Die Vorderseite bestand aus drei großen Platten, die über Scharniere mit dem Hauptkörper verbunden waren, zwei pro Teil. Du hattest die Oberseite und die beiden Seiten. und sie waren durch eine sehr dünne Verbindung miteinander verbunden, und es gab auch keinen Hebelpunkt, an dem man tatsächlich Druck ausüben konnte, um sie zusammenzudrücken. Und es musste auf den Micron genau sein (um hier eine geeignete Battlestar-Einheit zu verwenden). Innerhalb der blauen Klammern befinden sich die Scharniere, mit denen die Platten an der Rückseite des Schiffs befestigt sind. In der grünen Halterung befindet sich ein L-förmiges Teil, das über 2×2 Pins mit der oberen Platte verbunden ist. Und die rote Halterung ist der einzige(!) Pin, der die Seitenplatte mit der oberen Platte verbindet, und als man diese verbinden sollte, sah das Modell bereits so aus, wie es hier aussieht; es gab keine Möglichkeit, irgendeinen Druck von hinten gegen den Pin auszuüben. Doch der Druck von außen führte nur dazu, dass alle winzigen Teile nach innen fielen. Es hat mich fast eine Stunde gekostet, den gesamten Vorderteil wieder auseinanderzubauen, um das Problem zu beheben.

Zu diesem Zeitpunkt wurde mir auch klar, dass ich eines der winzigen Teile verloren hatte oder dass es vielleicht eines zu wenig im Set gab (um ehrlich zu sein, war es eher das Erstere). Aber es war das Einzelstück, das eine Abdeckplatte an Ort und Stelle hielt. Zum Glück hatte ich Ersatzteile von früheren Bauten und obwohl es die völlig falsche Farbe hatte, verschwindet es zum Glück unter der Hülle:

Und ein paar Mal wurde die Anleitung vage und es war eher wie ein Puzzle. Wie bringt man beispielsweise diese Teile in diese vermeintliche Form? Na ja, so:

Aber am Ende waren sogar die Mini-Vipers und der Mini-Cylon-Raider fertig und es waren nur noch ein paar Teile übrig (überraschenderweise auch ein paar größere Teile, aber es sieht nicht so aus, als hätte ich unterwegs etwas verpasst):

Und hier sind wir:

Es kommt dem Original so nahe, wie es ein unlizenziertes Klemmbausteinmodell nur kann, und ich bin zufrieden damit:

Es hat eine Gesamtlänge von etwa 71 cm:

Und steht jetzt ganz oben auf meinem Regal:

The End.

PS: Ich konnte es doch nicht lassen, mir einen mittelgroßen Klingon Bird of Prey und eine USS Defiant als Ergänzung zu meinen Eaglemoss-Miniaturen zuzulegen:

Und einen Romulan Warbird, die USS Enterprise A, einen Borg Cube und die Galactica Viper. Die Enterprise D ist derzeit nicht verfügbar.