English Version | Season 8 | Season 10

Disc 1

Avalon, Teil 1
(Avalon)

Inhalt: Lt. Colonel Mitchell hat die Führung von SG-1 übernommen. Das Problem: Es gibt kein SG-1 mehr. Teal’c ist Ratsmitglied auf Dakara, Sam hat sich nach Area 51 versetzen lassen und Daniel hat seine Versetzung nach Atlantis beantragt.
Doch dann kommt Vala Mal Doran auf die Erde mit einem verschlüsselten Tafel. geschrieben in Antiker-Schrift. Sie weist zu einem geheimen Ort auf der Erde, wo sich diverse Schätze befinden sollen. Mit einem spezillen Paar “Handschellen” bindet sie Daniel an sich und sie begeben sich auf die Suche nach Avalon, Ruhestätte von König Artus.

Meine Meinung: In einer frühen Folge der achten Staffel hat Sam gefragt, wie es möglich sein soll, dass Menschen wie sie eine Familie haben könnten. Wenn sie schwanger würde, könnte sie einfach in Mutterschaftsurlaub gehen? Die Abwesenheit von Sam in dieser und den nächsten Folgen hat genau diesen Grund: Amanda Tapping ist im Mutterschaftsurlaub.
Aber die Chemie zwischen Daniel und Vala funktioniert wieder sehr gut. Auch Mitchells (Ben Browder, John Crichton in Farscape) Versuche “die Band wieder zusammenzubringen” waren ehrenwert, wenn auch (vorläufig) nicht fruchtbar.
O’Neill wurde zum Major General befördert und hat das Kommando an Major General Landry (Beau Bridges) abgegeben. Damit hat Richard Dean Anderson die Serie als regulärer Darsteller verlassen.

Avalon, Teil 2
(Avalon, Part 2)

Inhalt: Nachdem sie das Rätsel der Höhle erfolgreich gelöst haben, findet Daniel ein Antiker-Gerät, welches zu den Steinen passt, die Joe Spencer und Jack jahrelang benutzt haben. Es wird vermutet, dass es sich um ein Kommunikationsgerät handelt. Da Daniel und Vala immer noch “aneinander gekettet” sind, probieren sie es zusammen aus – und landen an einem fernen Ort in fremden Körpern. Doch dort finden sie nicht die Antiker, sondern die Vereher der Ori.
Währenddessen entwickelt sich die Situation im Jaffa-Rat anders, als sich das Bra’tac und Teal’c gewünscht hatten.

Meine Meinung: Was ich gut finde, ist, dass sie wieder eine dauerhafte Ärztin etabliert haben (Lexa Doig, “Rommie” in Andromeda), was seit dem Tod von Dr. Frasier nicht geschehen war.
Was mir bei der Geschichte um den Jaffa-Rat nicht klar ist, woher der First Prime dieses Hinterhof-Goa’ulds plötzlich soviele Anhänger her haben soll. Hier wäre ein Jaffa (muss ja nicht der First Prime sein) eines Systemlords glaubwürdiger gewesen.

Die Herkunft *
(Origin)

Inhalt: Daniel und Vala wurden vom Prior der Ori in die “Stadt der Götter” gebracht, wo Daniel auf den Führer der Priore trifft. Dort lernt er, dass die Ori auch Antiker sind, diese jedoch die Auffassung vertreten, dass die Sterblichen sie anbeten sollten. Jeder der ncht dem “Pfad der Erleuchtung” folgt, wird vernichtet. Durch die Ankunft von Daniel und Vala haben die Ori von unserer Galaxie erfahren und schicken nun die ersten Priore.

Meine Meinung: Und wie durch Zauberhand hat man sich einen neuen Gegner erschaffen, der natürlich stärker als Anubis oder die Replikatoren ist. Dadurch, dass die Antiker unsere Galaxie vor dem direkten Zugriff durch die Ori schützen hat man gleich die grundsätzliche Besiegbarkeit eingebaut. In Dragonball-Terminologie sind wir jetzt in der Boo-Saga angekommen.

* “Die Herkunft” ist der Titel auf der DVD. Offensichtlich gab es für die Fernsehausstrahlung teilweise andere Titel, für diese Folge zum Beispiel “Das Geheimnis der Ori”. Siehe auch die Stargate Wiki.

Unsichtbare Fesseln
(The Ties That Bind)

Inhalt: Obowhl die “Handschellen” entfernt wurden, können sich Daniel und Vala nicht weit auseinander bewegen, ohne zu kollabieren. Nun versuchen sie herauszufinden, warum das so ist und wie man es rückgängig macht. Dafür müssen sie allerdings ein paar Gegenstände “wiederbeschaffen”.

Meine Meinung: Die Folge wirkte von der Handlung und vom Aussehen eher wie eine Mischung aus Farscape und Firefly. Wobei das keine Kritik sein soll, schließlich soll Mitchell ja keine Kopie von Jack sein und Vala ist ja nun auch nicht das durchschnittliche SG-Team-Mitglied. Hat mir gut gefallen.

Disc 2

Höhere Mächte
(The Powers That Be)

Inhalt: Vala sucht einen Planeten auf, auf dem sie als Goa’uld und dann später auch selbst geherrscht hat. Sie versucht dieses Volk vor den Ori zu warnen, in dem sie wieder ihre Rolle als Qetesh annimt. Doch der Plan geht nicht auf und Vala wird vor Gericht gestellt. Doch dann erscheint tatsächlich ein Prior und Daniel versucht sie zu überzeugen, dass die Ori ebenso falsche Götter sind wie die Goa’uld.

Meine Meinung: Das ist das Problem, wenn man den Leuten über Jahrtausende vorspielt, dass es lebende Götter gäbe. Man bekommt diese Idee dann nicht mehr so einfach aus den Köpfen heraus, vor allem wenn man so “überzeugende Argumente” hat wie die Priore. Die Folge hat mir aber gefallen, weil sie gezeigt hat, dass Vala nicht vollkommen egoistisch ist, sondern nur zum größten Teil. Aber auch Daniels Diskussion mit dem Prior war gut gemacht.

Das Schutzschild
(Beachhead)

Inhalt: Ein Prior kommt auf einen Planeten der freien Jaffa und als diese sich nicht beugen wollen, errichtet er ein expandierendes Schutzschild um das Stargate. Die Ori versuchen Fuß in unserer Galaxie zu fassen und die Prometheus wird losgeschickt um genau das zu verhindern.

Meine Meinung: Das beste an der ganzen Folge war der Gesichtsausdruck dieses Goa’uld-Dickwanstes als er sich seine nähere Zukunft vorstellte. Die Zerstörung des Supergates sah zwar cool aus, aber ich befürchte mal das wird nicht das letzte gewesen sein. Und obwohl ich es schön finde, dass Sam wieder da ist, so war es doch schade, dass Vala verschwunden ist. Sie hat einen tollen Schwung in die Serie gebracht. Aber bisher sind ja viele wieder aufgetaucht, sie ist ja nicht mal definitv tot (und selbst das hält ja bestimmte Leute nicht auf).

Ex Deus Machina

Inhalt: Es stellt sich heraus, dass sich Ba’al auf der Erde aufhält. Er tut dies seit seiner Niederlage über Dakara und er hat die Trust-Organisation benutzt, ihm zu helfen. Gerak aus dem Hohen Rat der Jaffa hat davon erfahren und er will derjenige sein, der Ba’al stellt. Doch Ba’al hat eine Rückversicherung abgeschlossen, die das Leben vieler Menschen kosten könnte.

Meine Meinung: Ich finde, Cliff Simon (Ba’al) hat eine nette eigene Stimme, die man jetzt glaube ich zum ersten Mal gehört hat. Auch die Idee mit dem weggebeamten Haus oder den zig Ba’al-Klonen fand ich super. So bleibt er uns hoffentlich noch eine Weile erhalten.
Was ich wieder mal sehr schade fand, ist die Tatsache, dass die Erde keine dauerhaften, wahren Alliierten findet. Bei den Tollanern und den Tok’ra konnte man sich immer nur auf ein, zwei Leute verlassen und auch schon während des Krieges gegen die Goa’uld war ja die Allianz mit den Jaffa-Rebellen immer sehr brüchig. Was hat die Erde eigentlich getan, um diesen Undank zu verdienen?

Babylon

Inhalt: Die Sodan sind Jaffa, die sich vor 5000 Jahren von den Jaffa abgespalten haben. Seitdem haben sie nie wieder einem Goa’uld gedient. Als SG-1 diese treffen will, kommt es zu einem Zwischenfall, bei dem ein Sodan schwer verwundet wird und Mitchell in Gefangenschaft gerät. Doch die Priore haben ihren Weg auch zu diesem Planeten gefunden.

Meine Meinung: Das Dorf der Sodan und ihr Lebensstil wirkte sehr japanisch angehaucht, auch wenn Tony Todd wohl eher nicht der typische Japaner ist. Ich muss ja gestehen, ich bin fasziniert von der Samurai-Kultur. Ich weiß natürlich, dass das Bild, welches Hollywood-Filme vermitteln, nichts mit der damaligen Realität zu tun hat, aber das Bild des “noblen Kriegers” hat es mir angetan. Ich finde es schade, dass Begriffe wie “Ehre” in der heutigen Welt leider überhaupt keine Bedeutung mehr haben. Und ich rede hier nicht vom Ehrbegriff, wie er in “Ehrenmord” verwendet wird, das hat mit Ehre überhaupt nichts zu tun.
Die Folge hat mir gut gefallen.

Disc 3

Der Prototyp
(Prototype)

Inhalt: Auf einem speziell abgeschirmten Planeten findet SG-1 einen Menschen in Stase an dem offensichtlich Experimente stattgefunden haben. Sie nehmen ihn mit zur Erde, stellen dort aber fest, wer, was und wie gefährlich er ist. Es ist Anubis’ “Sohn”.

Meine Meinung: Die Folge war ganz ok, auch wenn sie wieder die Urban Legend aufgegriffen hat, dass der Mensch angeblich nur 3% seines Gehirnes nutzen würde. Robert Picardo hat den Woolsey wieder schön gespielt, mir war nur nicht klar, warum die Schreiber ausgerechnet Daniel zum “Tötet ihn!”-Advokaten gemacht haben.

Der apokalyptische Reiter, Teil 1
(The Fourth Horseman)

Inhalt: Ein anderes SG-Team kommt einem Planeten zurück, der gerade an die Ori gefallen ist. Doch unwissentlich haben sie von dort auch die Krankheit mitgebracht, welche die Priore verbreiten, wenn ein Planet sich ihnen nicht beugen will.
Außerdem hat Gerak den Pfad der Erleuchtung betreten und versucht, die anderen Jaffa zu überzeugen, es ihm gleich zu tun.

Meine Meinung: Als ich den Folgentitel las, ahb ich die ganze Zeit drauf gewartet, dass der vierte Reiter auftaucht, wahrscheinlich aufgrund meiner Erfahrung mit Highlander, wo Methos tatsächlich der vierte Reiter war. Hier meinten sie das aber wirklich sinnbildlich (der vierte Reiter symbolisiert Furcht, Krankheit, Niedergang und Tod).
Gefallen hat mir wieder diese “niemals aufgeben, niemals kapitulieren”-Haltung sowohl der Menschen, als auch der Jaffa um Teal’c. Nicht so interessant fand ich hingegen die Geschichte um Orlin.

Der apokalyptische Reiter, Teil 2
(The Fourth Horseman, Part 2)

Inhalt: Um die Krankheit zu stoppen, braucht das SGC unbedingt das Blut des Priors, der sie gestartet hat. Dafür stellt ihm SG-1 auf dem Planeten der Sodan eine Falle.
Doch Gerak ist jetzt ein Prior und jeder, der sich nicht den Ori anschließen will, muss nach deren Doktrin sterben. Es bahnt sich ein Bürgerkrieg zwischen den Jaffa an.

Meine Meinung: Das die Sodan sich gegen die Ori stellen fand ich richtig gut, das meinte ich mit “Ehre haben”, nämlich keine unschuldigen Bauern abschlachten, nur weil das irgendjemand befiehlt. Auch dass Gerak sich geopfert hat und als freier Jaffa stirbt (Shal’kek nem’ron), fand ich richtig klasse.
Der Vorteil von Orlins Anwesenheit war, dass es nicht schon wieder Sam war, welche die Lösung gefunden hat, aber trotzdem fand ich den Teil nicht so gelungen.

Disc 4

Kollateralschaden
(Collateral Damage)

Inhalt: Die Galaraner haben ein Gerät entwickelt, mit dem man Erinnerungen ins Gehirn implantieren kann. Das könnte eines Tages helfen, Piloten innerhalb weniger Wochen auszubilden. Aber dann wird Mitchell beschuldigt, einen Mord begangen zu haben und er kann sich sogar daran erinnern. Durch seine Immunität wird kein Prozess angestrengt, aber Mitchell will trotzdem seine Unschuld beweisen.

Meine Meinung: Es war schön, etwas über Camerons Leben vor der Antarktis-Schlacht zu erfahren. Und sie haben es geschafft, mich auf die falsche Fährte zu lenken. Trotzdem haben die Galaraner die falsche Entscheidung getroffen. Wenn ich es vermeiden kann, bestraft zu werden, nur weil ich mich nicht erinnern kann, es getan zu haben – was hält mich auf, es wieder zu tun und mich wieder vergessen zu lassen?

Der Ripple-Effekt
(Ripple Effect)

Inhalt: SG-1 kehrt von einer Mission zurück, doch bei der Besprechung bestehen sie darauf, dass Selmak noch am Leben ist. Doch dann kehrt SG-1 von einer Mission zurück. Und noch ein SG-1 kehrt von einer Mission zurück. Und noch ein SG-1…

Meine Meinung: Großartige Folge. Sie hat mir sehr gut gefallen, insbesondere das Wiedersehen mit einigen Charakteren (Martouf, Dr. Frasier). Auch der (die?) Asgard war richtig lustig. Schade, dass es von dieser Episode keine Extended Version gibt, vor allem, weil sie so viel herausschneiden mussten.

Die Festung
(Stronghold)

Inhalt: Es geschehen merkwürdige Dinge im Hohen Rat der Jaffa. Ein Antrag für mehr Demokratie wird abgelehnt von Mitgliedern, die erst jüngst noch dafür waren. Teal’c will der Sache auf den Grund gehen und verschwindet.
Währenddessen liegt ein Freund von Cameron im Sterben. Eigentlich war auch er für das F-302-Programm vorgesehen, aber jetzt gibt es nichts mehr, was man noch tun könnte.

Meine Meinung: Eine sehr emotionale Folge, die mir ebenfalls gefallen hat. Beide Teile der Geschichte haben gut funktioniert. Ich musste sogar zugeben, dass Ba’al nicht völlig Unrecht hatte, als er Teal’c seinen Plan vorstellte.

Disc 5

Ethon

Inhalt: Jared Kane kommt durch das Stargate, um SG-1 um Hilfe zu bitten. Ein Jahr, nachdem das Rand Protectorate und die Caledonian Federation in einem Weltkrieg waren – verursacht durch die Ankunft von SG-1 – haben die Ori jetzt den Rand eine Waffe (einen Satelliten) gegeben, die die Caledonianer auslöschen könnte. Kane möchte aber endlich Frieden schaffen zwischen beiden Fraktionen. Prometheus wird losgeschickt, um die Waffe zu zerstören.

Meine Meinung: Ich versuche ja immer herauszufinden, warum eine Folge so heißt, wie sie heißt. Doch hier fand ich keine Verbindung, also musste Wikipedia ran und dann freut es mich, dass sie sich bei der Titelgebung immer wieder Mühe geben.
Das Ende der Folge war besonders erschütternd, weil man eigentlich schon in den “SG-1 hat den Tag gerettet”-Modus gewechselt hatte. Aber auch so eine Folge ist wichtig, um zu zeigen, dass es einfach nicht immer gut ausgehen kann.

Ohne Netz
(Off the Grid)

Inhalt: SG-1 untersucht chemisch verändertes Getreide, dass Leute süchtig danach macht, als sie von der Luzianer Allianz gefangen genommen werden und das Stargate weggebeamt wird. Der neue Battle Cruiser Odyssey rettet sie, doch es verschwinden immer mehr Stargates in der Galaxie und Ba’al scheint dahinter zu stecken.

Meine Meinung: Ich finde, die neue BC-304 “Daedalus”-Klasse ist hässlicher als die alte Prometheus. Außerdem erinnert mich die Bauform an bereits vorhandene Schiffe in anderen Sci-Fi-Universen. Aber na gut, darum geht es ja nicht.
Ansonsten hinterließ die Darstellung der Luzianer Allianz bei mir aber einige Fragen, hauptsächlich, wie die Ba’al überhaupt finden konnten und woher sie an diese Anzahl von Ha’taks gekommen sind, denn die Jaffa werden die ja wohl kaum irgendwo abgestellt haben, nachdem ihr “Gott” getötet wurde.

Die Plage
(The Scourge)

Inhalt: SG-1 begleitet einige Mitglieder des International Oversight Committee zur Gamma Site, quasi eine “Sightseeing Tour”. Doch dann entwischen einige Insekten aus einem Labor. Diese Insekten wurden jedoch von den Prioren hergestellt und verbreiten sich rasend – und sind Fleischfresser.

Meine Meinung: Cameron gefällt mir immer besser und dass er das HK G36 benutzt, anstatt der üblichen FN P90, passt irgendwie zu ihm. Die Folge hat mir auch gut wegen der Symbolik am Ende gefallen, als SG-1 da Seite an Seite steht, um die Zivilisten zu schützen. Auch das Woolsey eingesehen hat, dass mal etwas fürchterlich schief gehen kann, ohne dass dies hätte verhindert werden können.
Am besten war aber wieder mal Camerons Spruch, dass sie heute im Kinoabend Starship Troopers gucken würden. 😀

Disc 6

Arthurs Umhang
(Arthur’s Mantle)

Inhalt: Sam arbeitet immer noch an einem der Geräte, die sie in “Avalon” gefunden haben. Doch dann aktiviert sie es – und Cameron und sie geraten sind außer Phase.
Außerdem wurden die Sodan angegriffen und das SGC schickt Hilfe.

Meine Meinung: Schade, dass die Geschichte der Sodan schon wieder zu Ende erzählt ist, die haben mir sehr gut gefallen. Und obwohl sie hier das “außer Phase”-Thema erneut benutzen, haben sie es sehr schön in die Story eingearbeitet ohne zu verleugnen, dass sie es schon einmal benutzt haben.

Der Kreuzzug
(Crusade)

Inhalt: Vala steckt plötzlich im Körper von Daniel und ist wieder in unserer Galaxie. Sam hat auf unserer Seite ein Gerät gebaut, dass dem zerstörten Antiker-Kommunikationsgerät entspricht. Aber sie bringt schlechte Nachrichten: Sie ist schwanger und in der Ori-Galaxie bereiten sich Abertausende auf den heiligen Krieg vor und sie bauen Schiffe, die sie in diese Galaxie bringen können.

Meine Meinung: Es gibt nur eine Geschichte, wo eine Mutter ein Kind bekommen hat, an dem kein Vater beteiligt war. Teal’c antwortet: Darth Vader. Cameron antwortet: König Artus. Großartig. Die Folge hat mir gut gefallen. Auch war es mal wieder schön, Michael Ironside (Captain Hudson, SeaQuest DSV) wiederzusehen, die Rolle passte wieder zu ihm.

Camelot

Inhalt: Die Stargate-Adresse aus dem Antiker-Gerät führt SG-1 direkt nach Camelot. Dort finden sie Merlins Bibliothek und Daniel hofft, dort die Waffe zu finden, mit der man die Ori besiegen kann.
Doch dann entdecken die freien Jaffa ein neues Supergate und alle kommen, um die Ori aufzuhalten: die Tau’ri, die Jaffa, die Tok’ra, die Asgard und sogar die Luzianer Allianz. Der große Krieg beginnt.

Meine Meinung: “No greater sacrifice has ever been asked of a people, but I ask you now. To step forward one last time, one last battle to hold the line against the night. May god go with you all.” (Präsidentin der Erd-Allianz, Babylon 5: Der erste Schritt) Ich liebe großartig inszenierte Schlachten. Pelennor. Endor. Coriana 6. Chin’toka. Wenn sich so viele teilweise verfeindete Parteien sich zu einer Einheit zusammenschließen, dann bin ich davon überzeugt, dass niemand sie schlagen kann, nicht mal die Ori. Der Preis mag hoch sein, aber er kann niemals zu hoch sein, wenn man die Freiheit der Galaxie nicht aufgeben will.

Die Staffel – Meine Meinung: Cameron hat sich sehr schön ins Team eingefügt und ich hatte nie das Gefühl, nur eine O’Neill-Kopie vor mir zu haben. Eher hat er mich manchmal an seinen Charakter John Crichton in Farscape erinnert.
Die Ori-Geschichte gefällt mir zwar nicht ganz so gut, aber sie ist auch nicht so schlimm, wie ich befürchtet hatte. Alles in allem hat mir die Staffel eigentlich ganz gut gefallen und jetzt fange ich wieder an, es schade zu finden, dass nur noch eine kommt.

Season 10