Tag: Star Trek TOS

Serienjunkie: Eine Historie

Serienjunkie: Eine Historie

Ich habe im Laufe der letzten 25 Jahre eine Menge Fernsehserien geguckt. Und wenn ich sage eine Menge, dann meine ich eine MENGE! Und ich habe querbeet geguckt.

Bitte behaltet im Hinterkopf, dass ich gerade mal 35 Jahre alt bin.

Ich habe für mindestens zwei Jahre lang die Springfield Story geschaut, eine Soap-Opera, die in den USA für über 50 Jahre lief. Ich habe Arztserien wie Trapper John M.D. und Anwaltsserien wie L.A. Law angesehen. Es gab das volle Programm der 80er Actionserien von MacGyver bis Trio mit vier Fäusten. Ich hab mir sogar an jedem Werktag auf Sat.1 das Love Boat angeguckt. Ich bin Samstag morgens um 6:00 aufgestanden, um Tausend Meilen Staub mit einem prä-Dollar Clint Eastwood nicht zu verpassen (das kam damals auf dem Kabelkanal, heute Kabel eins). Ich wusste, wer Daniel Boone war ungefähr zur gleichen Zeit, als ich die Cartwrights und die Männer von der Shiloh-Ranch getroffen habe.

Und jetzt habe ich am Wochenende die erste Netflix-Serie House of Cards in einem Binge-Watching-Wochenende durchgeguckt (Große Empfehlung! Kevin Spacey ist ein genialer Magnificent Bastard!) und mich hat einfach mal interessiert, wie viele Serien ich eigentlich in den letzten two and a half Jahrzehnten intensiv geguckt habe.

Mit Hilfe der Liste auf Wunschliste.de habe ich dann mal eine Liste “meiner” Serien zusammengestellt.

Hierbei habe ich nur Live-Action Fiction-Shows gezählt, also keine Zeichentrickserien, sei es nun Samstag-Morgen-Cartoons wie Yogi Bär oder Scooby-Doo oder Abendserien wie Die Simpsons oder South Park und keine Scripted-Reality-Serien (die ich zu 99% eh vermeide, mit der Ausnahme von Comic Book Men). Es sind nur Serien aufgezählt, die ich für mehr als ein Jahr lang verfolgt habe, es sei denn, die Serie selbst hat nicht länger durchgehalten.

Und die Antwort war: 244 246 247. Zweihundertviersechssiebenundvierzig verschiedene Serien, die ich mit aktivem Interesse verfolgt habe, seit ich Fernsehen gucke. Und das schlimmste ist: Bei den meisten von ihnen habe ich tatsächlich 90% und mehr aller Folgen mindestens einmal gesehen.

Read More Read More

Ein TV-Junkie, der kein TV (mehr) guckt?

Ein TV-Junkie, der kein TV (mehr) guckt?

DJ Doena und das Fernsehen in Deutschland – Die Geschichte einer Entfremdung.

Ich war eigentlich “schon immer”™ ein TV Junkie. Ich wurde zwar 1977 in Ost-Berlin geboren und habe auch bis zur Wende in der DDR gewohnt, das war aber kein wirkliches Hindernis. Offiziell gab es zwar nur DDR1 und DDR2, aber inoffiziell gab es natürlich auch ARD, ZDF und später dann RTL und Sat.1.

Und schon damals hab ich die Action-Serien der 80er wie zum Beispiel Ein Colt für alle Fälle und Trio mit vier Fäusten um 17:50 auf dem ZDF geguckt – man musste ja am nächsten Tag auf dem Schulhof mitreden können, wenn es darum ging, welchen Stunt Colt jetzt wieder gemacht hat.
Sogar Raumschiff Enterprise habe ich damals schon geguckt, die erste Folge, an die ich mich erinnern kann, war Der Tempel des Apoll, sie lief sogar noch in schwarz-weiß, wobei ich nicht mehr weiß, ob das noch auf unserem Monochrom-Fernseher war oder einfach, weil in der DDR das Secam- anstelle des PAL-Formats benutzt wurde.

Nach der Wende ging es dann nahtlos weiter. Kaum kam ich aus der Schule, liefen auf Sat.1 auch schon MacGyver und abends kam Airwolf. Ich war dabei, als das ZDF zum ersten Mal Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert ausgestrahlt hat, ich war dabei als Star Trek: Deep Space Nine auf Sat.1 und Babylon 5 auf Pro 7 anliefen. Ich habe es gehasst, regelmäßig einen anderen Termin am Dienstagabend zu haben, wo doch auf RTL Buck Rogers lief.

Seit 1995 hatten wir dann Internet (damals noch via AOL-“Sie haben Post”-Einwahlsoftware) und in den AOL-Bildergruppen fand ich dann die ersten Bilder einer neuen Star Trek-Serie: Star Trek: Raumschiff Voyager. Ich weiß nicht mehr, wie groß die Bilder waren, aber man konnte die Namen der Darsteller fast gar nicht entziffern und auch von den Gesichtern war nicht viel übrig geblieben. Aber ich wusste, dass da etwas Neues kommen würde und als Sat.1 mit der Ausstrahlung begann, war ich wieder ganz vorne mit dabei. Ich habe zwar nie ein Einschaltquotenmessgerät besessen, aber ich verspreche euch: Ich war immer dabei.*

Als ich dann im Jahr 2000 in meine eigene Wohnung gezogen bin, habe ich mir auch noch Premiere geholt, damals noch für 34,95 DM / Monat fürs Vollprogramm (später dann 39,95 DM).

Bis hierhin kann man also mit Fug und Recht behaupten, dass ich doch der ideale Zuschauer war. Was konnte sich die Werbewirtschaft mehr wünschen? Seit Anfang 1992 gehöre ich zur “werberelevanten Zielgruppe” und das bleibt auch bis Ende 2026 so.

In der neuen Wohnung hab mir dann aber auch meinen ersten 16:9-Fernseher gegönnt, den gab es im Kombiangebot mit einem DVD-Player von Universum bei Quelle (Ruhe in Frieden †). Mit letzterem Gerät änderte sich meine Welt völlig.

Read More Read More

Scott me up, Beamie!

Scott me up, Beamie!

So, komme gerade aus dem Kino (mit 12 Kumpels und Kumpelinen) und kann’s nur so sagen: Ich hab mich prächtig amüsiert.

Ich bin in den Film mit genau der Erwartungshaltung rein gegangen, die meines Erachtens nach Vorraussetzung war: Eine Neuinterpretation von Star Trek TOS. Die Zeitreise war die Brücke zur alten Star Trek Welt, aber es war eine metaphorische Brücke, keine kanonische.

So empfand ich es dann auch nicht als konstruiert, dass die Crew so zusammenkam, wie sie zusammenkam. Dass es die gleichen Leute waren, wie im Original-TOS, das war eben Schicksal – das gleiche Schicksal, welches auch immer die gleichen Charaktere im Spiegeluniversum zusammenführt, sei es nun in TOS, DS9 oder ENT. Hätten wir vor diesem Film nie etwas von TOS gesehen (sei es die Serie oder die Filme), so würde es niemandem spanisch vorkommen, dass am Ende genau diese Leute auf ihren Stühlen sitzen.

Auch großartige Logiklöcher konnte ich jetzt nicht finden – ich habe nicht danach gesucht, aber mir sind jetzt auch keine wirklich ins Auge gesprungen.

Womit sie es teilweise etwas übertrieben haben, war mit der Albernheit der Charaktere. Da gab es dann doch diverse Szenen, die so nicht sein gemusst hätten, da glitten sie dann ins comichafte ab. Da viele dieser Szenen aber sprachlich albern waren, werde ich mir demnächst den Film noch mal im O-Ton angucken und sehen, wie viel davon mal wieder der deutschen Synchro zu “verdanken” ist, die ja schon TOS unbedingt auf lustig trimmen wollte. Von der Crew her war es aber einzig Chekov, den ich zu übertrieben fand, er wirkte wie eine schlechte Imitation von Mittermeiers Chekov-Imitation.

Bild- und tontechnisch war ich vom Kino mal wieder etwas enttäuscht. Wir hatten ständig Streifen im Bild, die entweder in schwarz oder in grün über dem Bild hängen, sowie diverse extrem schlechte Übergänge von einer Filmrolle zur nächsten, inklusive Tonaussetzern. Auch beim Ton fehlten mal wieder eindeutig die Bässe, wenn sie hätten da sein sollen. Da kann man sich ja gleich eine schlechte Internetkopie angucken.

Summa summarum: Der Film ist definitiv anders als alle anderen Trek-Filme vor ihm und das wollte er ja auch sein. Er verbindet die Leichtigkeit von Zurück in die Gegenwart mit der Action von Der erste Kontakt und die Charaktere sind im großen und ganzen sympathisch. Auch die Optik inklusive des “Brauerei-Maschinenraums” hat mir gut gefallen.

O-Ton-Vorführung, ich komme!

"Star Trek"-Reviews

"Star Trek"-Reviews

Ich hab ihn zwar noch nicht gesehen, dafür jede Menge andere Leute mit Meinungen. Ich werde die Liste dynamisch erweitern, sobald ich einem Review über den Weg laufe.

Erdbeeren mit Curry-Ketchup

Der Star-Trek-Prequel-Film versagt nicht nur im Design, sondern scheitert auch am Geist der SerieStar Trek war die kulturell einflussreichste Fernsehserie des 20. Jahrhunderts – noch vor den Simpsons. Fünf Folgeserien, zehn Kinofilme und eine unzählige Menge an Fan-Fiction taten ihr Übriges dazu, eine der wichtigsten populärkulturellen Mythologien des 20. Jahrhunderts zu verbreiten. Dementsprechend selten gab es bereits im Vorfeld zu einem Film mehr Diskussionen darüber, welche Elemente kanonisch sind und einfließen dürfen und welche nicht. Hinsichtlich der Geschichte der Star-Trek-Figuren gibt es im fertigen Produkt allerdings gar nicht so viel, worüber sich streiten ließe. Stattdessen versündigt sich der Film wider die Ästhetik und den Geist der Serie.

heise Telepolis

Die beste Pyjamaparty im All

Beamer, Phaser, Warp-Geschwindigkeit: Kann man all diese Klassiker des “Star Trek”-Universums noch mal interessant und zeitgemäß machen? Regisseur J. J. Abrams ist es gelungen – seine Kinofassung des Sci-Fi-Mythos ist sexy, spannend, rasant und – Skandal! – verschafft Spock sogar eine Geliebte.

Spiegel Online

Die ganz große Sause im weiten, schwarzen All

Es war eine repräsentative Weltgesellschaft, die sich 1966 auf der Brücke des Raumschiffs Enterprise versammelte, um in die endlosen Weiten des Alls aufzubrechen und in Diensten einer Föderation der guten Planeten immer neue Grenzen gegen den barbarischen Rest da draußen zu ziehen. Ein irisch-cholerischer Kapitän, ein schottisch-cholerischer Techniker, ein Arzt vom Mississippi, ein Japaner und ein Russe am Steuerpult, dazu eine attraktive Afrikanerin für den Funkverkehr und, als Krone der Schöpfung des 23. Jahrhunderts, ein Mann, der zur Hälfte von dem Planeten Vulkan stammte und zur anderen Hälfte von der Erde.

FAZ.NET

State-of-the-art-Zukunftswaffengeballer

Der neue “Star Trek”-Film ist ist weder muffig noch lahm, weder humorlos noch langweilig. Sondern eine Überraschung – und das nach zehn mehr oder minder mauen Kino-Adaptionen der Fernsehserie “Star Trek”.

taz.de

Star Trek: Alles auf Anfang

J.J. Abrams krempelt einen Klassiker völlig um und eine entgeisterte Fangemeinde fragt sich: Darf der das? Ein begeisterter Dominik Ahrens, Drehbuchautor und Gastrezensent für Serienjunkies, meint: Ja!

serienjunkies.de

Read More Read More

Kampfstern Galactica (1978)

Kampfstern Galactica (1978)

English Version | “Battlestar Galactica”-Marathon (1978-2009) | Galactica 1980

Disc 1

Kampfstern Galactica
(Saga of a Star World)

Inhalt: Seit Tausend Yahren hat der Krieg mit den Zylonen nun schon gewütet. Die Zylonen sind Maschinen und ihrer Erbauer – die originäre Rasse mit dem Namen “Zylonen” – sind schon lange ausgestorben. Aber nun wurde von Baltar ein Waffenstillstand ausgehandelt und die Flotte der zwölf menschlichen Kolonien trifft sich mit den Zylonen, um einen Friedensvertrag zu unterzeichnen. Doch Baltar hat seine eigene Spezies verraten, um die Macht an sich zu reißen und die Zylonen starten einen gewaltigen Angriff auf die koloniale Flotte und die Kolonien. Nur ein Battlestar – die Galactica – und ein paar wenige Flüchtlinge überleben diesen Holocaust. Aber es gibt einen Mythos über eine dreizehnte Kolonie von Kobol. Commander Adama und seine Flotte von 220 Schiffen lassen die Kolonien hinter sich, um diese legendäre Kolonie zu finden: Die Erde. Aber es wird keine einfache Reise werden und es gibt immer noch jene, die glauben, dass die Menschheit ihre Waffen niederlegen und Frieden mit den Zylonen suchen sollte.

Meine Meinung: Die Serie beginnt mit einem epischen Dreiteiler, welcher umgeschnitten und als Kinofilm neu herausgebracht wurde. Die Designs der Serie sind immer noch toll. Die Galactica, die Zylonen (“wandelnde Chromtoaster”), die Cylon Raiders, die Basestars. Auch wenn der Verrat an der Menschheit und die Zerstörung der Flotte etwas zu einfach waren, war es doch ein anständiger Anfang für die Geschichte und es hat gezeigt, dass Adama ein gerissener Commander ist und dass er die besten Piloten der Flotte hat. Ich mochte auch ihren Humor: Eins der Schiffe hatte eine Werbung auf der Seite aufgedruckt: “Colonial Movers – We Move Anywhere” (“Koloniale Umzüge: Wie ziehen überall hin”). Auch die Charaktere sind gut. Sie mögen nicht die Tiefe heutiger Charaktere haben, aber sie haben ihren Charme: Adama, Apollo, Starbuck, Athena, Cassiopeia, Serina, … und natürlich der diabolische Baltar.

Der verlorene Planet der Götter, Teil I
(Lost Planet of the Gods)

Inhalt: Starbuck und Apollo entdecken eine riesige elektromagnetische Leere auf einer ihrer Patrouillen. Wenn man erst einmal in ihr drin ist, gibt es keine Sterne, kein irgendwas mehr. Aber die Galactica hat keine große Wahl, denn Jolly und Boomer haben auf ihrer Patrouille einen zylonischen Außenposten entdeckt. Und es gibt noch ein Problem: Jolly und Boomer haben eine unbekannte Krankheit mit zurückgebracht und sie haben die meisten der Piloten während Apollos Junggesellenabschied angesteckt. Nun müssen die Shuttlepiloten lernen, wie man eine Viper fliegt. Unter ihnen: Athena und Serina, Apollos Verlobte.

Meine Meinung: Das mag ein wenig hart klingen, aber es wäre realistischer gewesen, wenn sie wenigstens einen der Kadetten getötet hätten. Sie sitzen zum ersten Mal in einer Viper und zerstören trotzdem eine ganze Staffel von Cylon Raiders. Aber ich mochte es, dass sie kein (verbales) Thema daraus gemacht haben, dass sie Frauen waren, nur eben Anfänger. Aber man konnte sehen, dass Starbuck und Apollo sich ein wenig unwohl gefühlt haben, weil “sich die Dinge geändert haben”.

Read More Read More

Science-Fiction Mini-Marathon

Science-Fiction Mini-Marathon

English Version

Es war nicht als solcher geplant, aber kurz vor Weihnachten hab ich dann doch eine Reihe von Sci-Fi-Filmen geguckt ud ein nicht unbeträchtlicher Teil davon waren Weltuntergangsfilme, also kann ich genauso gut ein paar Worte zu ihnen schreiben. Die meisten dieser Filme sind sehr, sehr US-patriotisch, aber wenn man das akzeptieren kann und wenn man die wissenschaftlichen “Ungenauigkeiten” kann, dann kann man eine Menge Spaß mit diesen Filmen haben.

Independence Day

Will Smith … Captain Steven Hiller
Bill Pullman … President Thomas J. Whitmore
Jeff Goldblum … David Levinson
Mary McDonnell … First Lady Marilyn Whitmore
Judd Hirsch … Julius Levinson
Robert Loggia … General William Grey
Randy Quaid … Russell Casse
Margaret Colin … Constance Spano
Vivica A. Fox … Jasmine Dubrow
Adam Baldwin … Major Mitchell
Brent Spiner … Dr. Brackish Okun

Inhalt: 2. Juli. Irgendwelche Aliens kommen in einem riesigen Schiff zur Erde. Sie placieren ihre UFOs überall auf der Welt und jagen alles in die Luft. 3. Juli. Wir versuchen, zurückzuschlagen und versagen erbärmlich. 4. Juli. Wir verpassen ihnen ne Erkältung und jagen sie in die Luft.

Meine Meinung: Toller Film. Liebe ihn. Der Film ist so kitschig, dass er unten aus der Skala rausfällt und von oben wieder reinkommt. Die Charaktere sind so dermaßen überzeichnet, dass man keinen von ihnen ernst nehmen kann und das rettet den Film. Stellt euch vor, man würde sich den Film mal ernsthaft betrachten. Der Präsident, der in der Finalschlacht teilnimmt, der betrunkene Pilot, der die Welt rettet, der Wissenschaftler, der einen Computervirus für einen Alien-Computer schreibt und mitten drin in all dem Will Smith.

Read More Read More

Aller Anfang liegt im All

Aller Anfang liegt im All

Ich hab mir doch auch mal glatt den Spaß gemacht und einen “Zeitzeugen”-Bericht geschrieben und er ist tatsächlich veröffentlicht worden:

Aller Anfang liegt im All – einestages

Allerdings musste ich feststellen, dass die da nicht einfach nur kürzen, sondern ziemlich drin rumeditieren. Von “autenthisch” kann ja dann fast keine Rede mehr sein, selbst wenn sie es stellenweise mit weiteren Infos angereicht haben.

Wie es der Computer so will, hab ich aber meinen Originaltext noch. 😉

Read More Read More

"Star Trek" Mini-Marathon

"Star Trek" Mini-Marathon

English Version

Star Trek: Der Film

(Star Trek: The Motion Picture)

William Shatner … Admiral James T. Kirk
Leonard Nimoy … Mr. Spock
DeForest Kelley … Dr. Leonard ‘Bones’ McCoy
James Doohan … Cmdr. Montgomery ‘Scotty’ Scott
George Takei … Lt. Cmdr. Hikaru Sulu
Majel Barrett … Dr. Christine Chapel
Walter Koenig … Lt. Pavel Chekov
Nichelle Nichols … Lt. Cmdr. Uhura
Persis Khambatta … Lt. Ilia
Stephen Collins … Cmdr. Willard Decker
Grace Lee Whitney … CPO Janice Rand

Eine riesiege Wolke reist durch das Klingonen- und das Föderationsgebiet. Wer oder was die Wolke ist, ist unklar, aber nichts scheint imstande, sie aufzuhalten. Klar ist jedoch ihr Kurs: Sie zielt genau auf die Erde. Admiral Kirk übernimmt erneut das Kommando über die Enterprise, die gerade einen 18-monatigen Umbau hinter sich hat. Denn eine Sache ist auch noch klar: Die Enterprise ist das einzige Schiff in Reichweite, dass den Eindringling aufhalten hatten.

Meine Meinung:
Das mit dem “einzige Schiff in Reichweite” ist ja im Prinzip ein Running Gag, der sich durch alle Filme und Serien zieht. Aber gerade, wenn sie die Enterprise in Erdnähe befindet, wird es doch ein kleines bisschen unglaubwürdig. Davon mal abgesehen, ist der Umbau der Enterprise sehr schön gelungen, es ist ein sehr elegantes Schiff. Und eins ist sicher: dieser Film schwelgt in seinen Bildern, in den riesigen Panoramaaufnahmen der Enterprise, des Weltalls und von V’Ger. Auch gefiel mir, dass an Bord nicht alles eitel Sonnenschein war, dass McCoy Kirk auch mal zurecht gestutzt hat und dass letzterer nicht unfehlbar ist. BTW: Ist euch schon mal aufgefallen, dass die zwei Filme, die den finalen Konflikt nicht mit Waffen lösen, beides TOS-Filme sind?

Read More Read More

Pilotfilm-Marathon, Teil 3

Pilotfilm-Marathon, Teil 3

English Version | Teil 2 | Teil 4

Thunder in Paradise

Worum geht es in der Serie?
R.J. “Hurricance” Spencer hat ein sehr spezielles Boot gebaut. Es ist extrem schnell, hat eine besondere Panzerung und noch viele andere Spezial-Eigenschaften. Er und sein Partner Brubaker gehen auf geheime Missionen für ihr Land.

“Ein ungleiches Paar” / “Die Schatzinsel”
Spencer ist in finanziellen Schwierigkeiten wegen des Bootes, das er gebaut hat. Und die Hotelbesitzerin Megan Whitaker muss unbedingt einen Ehemann finden – in zwei Tagen. Also machen sie einen Deal…

Meine Meinung
Von all den “Supermaschine”-Serien, die ich geschaut habe (und ich habe sie alle geschaut 😉 [Knight Rider, Airwolf, Street Hawk, The Highwayman, Viper, …]) ist das hier die billigste. Die inneren Maße des Bootes übersteigen die äußeren Maße bei weitem und die Schauspielerei ist nicht wirklich gut. Aber ok, was erwartet man auch von einem Wrestler. 😉 Das ist definitiv mehr eine Fun-Serie als irgendetwas anderes.

Read More Read More

Pilotfilm-Marathon, Teil 1

Pilotfilm-Marathon, Teil 1

English Version | Teil 2

Jede Geschichte hat einen Anfang und für eine Serie ist das der Pilot. Ich liebe Pilotfilme und -episoden. Es ist die Folge einer Serie, die ich mehr als jede andere Folge dieser Serie gucke.

Und deshalb habe ich beschlossen, einen Pilotfilm-Marathon zu machen.

Ich werde sie in der Reihenfolge gucken, in der sie in meinem Regal stehen, es gibt also keinen geheimen Master-Plan, warum eine Serie nach oder vor einer anderen kommt.

Und wie Kosh sagen würde: Und so beginnt es.

Xena

(Xena: Warrior Princess)

Worum geht es?
Die frühere Kriegsherrin Xena hat sich geändert und kämpft nun auf der Seite des Guten. Sie und ihre Begleiterin Gabrielle reisen durch die antike Welt von Griechenland, Nordafrika und Asien. Sie kämpfen gegen andere Kriegsherren, Dämen und sogar Götter.

Was geschah vorher?
Xena ist ein Spin-Off von Hercules, in der Xena auch eingeführt wurde. In Hercules war sie selbst noch eine Kriegsherrin bis sie ihre Armee in einer Meuterei verlor. Danach half sie Hercules, ein gefährliches Monster zu besiegen.

“Schatten der Vergangenheit”
Xena kann ihrer Vergangenheit nicht entkommen, selbst wenn sie es versucht. Auf dem Weg zu ihrer Heimatstadt Amphipolis rettet sie eine Gruppe Menschen – einschließlich einem jungen Mädchen namens Gabriell – davor, in die Sklaverei verkauft zu werden. Die Angreifer stehen unter dem Kommando von Draco. Aber wenn Xena ihm einen richtigen Kampf verwehrt, beschließt dieser, Amphipolis komplett zu zerstören und jeden umzubringen. Nun muss Xena eine Bevölkerung beschützen, die Xena nicht in ihrer Nähe haben möchte…

Meine Meinung
Ich mochte Xena immer mehr als Hercules, weil die Serie dunkler war und Xena auch die interesanteren Gegner (Callisto, Ares) hatte.

Read More Read More