"Top 7 – Die besten US-Serien"

"Top 7 – Die besten US-Serien"

Ich gucke schon seit Jahren keine Serien mehr im deutschen Fernsehen und noch länger habe ich schon keine Fernsehzeitung mehr. Aber einmal im Jahr passiert es mir doch, dass ich den Eurofuffzich in die Hand nehme und eine kaufe, weil die Titelseite dann doch halbwegs viel versprechend war.

Bisher wurde ich immer enttäuscht, ich hätte es also besser wissen müssen. Ich griff zur TV Movie 08/2010. Natürlich war es diesmal nicht anders. Grund waren die im Blog-Titel zitierten “Top 7 – Die besten US-Serien”.

Nur um euch mal einen Vorgeschmack zu geben, was diese Top-Serien sind: LOST, Californication, 24, Stargate, 30 Rock, Dr. House & CSI.

CSI wird auch gleich noch in Kooperation mit Amazon.de verkauft, was wohl der wahre Grund für diesen Schülerzeitungsartikel sein dürfte.

Ja, richtig gelesen “Schülerzeitungsartikel”, denn inhaltlich ist der Artikel so belanglos wie kurz. Mit gewisser Wahrscheinlichkeit habe ich hier schon mehr Worte geschrieben, als in diesem Artikel drin sind – dafür ist dieser dann aber über vier Seiten gestreckt.

Allein schon die Auswahl der Serien ist erschreckend banal. Die einzigen beiden Serien, die eventuell tatsächlich einer Vorstellung bedürften, wären 30 Rock und Californication. Alle anderen Serien (mit Ausnahme von LOST) werden doch teilweise seit über einem Jahrzehnt auf der RTL-Gruppe ausgestrahlt (Zufall?). Wer von denen als Serienfan nichts mitbekommen hat, ist sowieso kein Seriengucker.

Außerdem sind mit LOST, 24 und Stargate SG-1 / Stargate Atlantis gleich 4 Serien darunter, die bereits zu Ende sind oder in diesem Jahr zu Ende gehen und damit der Nachschub an neuen Folgen.

Hier mal eine literarische Kostprobe einer dieser Serienvorstellungen:

Ausschnitt TV Movie Stargate
Quelle: TV Movie 08/2010, Seite 18

Und so fragt man sich letztendlich schon, wozu solche Zeitungen überhaupt noch eine Redaktion benötigen und sich nicht einfach darauf beschränken, das Fernsehprogramm abzudrucken – denn lesenswert ist der Artikel beim besten Willen sowieso nicht.

Ich bin zwar kein Redakteur und sicherlich auch nicht so wortgewandt wie ein wirklich ausgebildeter Journalist, aber ich habe mir vor ein paar Wochen auch mal die Mühe gemacht, eine Liste zusammenzustellen, welche Serien ich als wirklich guckenswert betrachte: Serien – Ein Jahrzehnt im Rückblick.

  • AUROnline

    Schülerzeitungsartikel passt ganz gut, vor allem da ich aus der Aufzählung wahrscheinlich keine Serie in eine Top 7 aufnehmen würde.
    Lost: habe ich nur die erste Staffel gesehen und enthalte mich daher meines Urteils
    Californication: ebenfalls nur Staffel 1 und ganz unterhaltsam, aber substanziell ist da in meinen Augen nicht wirklich was vorhanden
    24: Wäre noch mein erster Kandidat auf Basis der Liste, ist allerdings mittlerweile (bei mir: Staffel 7) schon etwas ausgelutscht, wenngleich noch sehr spannend
    Stargate: Das letzte mal, als ich eingeschaltet habe, war das Standard-SciFi
    30 Rock: Kanidat Nr. 2 der Liste, allerdings glaube ich nicht, dass die Serie den Test der Zeit sehr gut überstehen wird, da es von aktuellen Popkulturanspielungen nur so wimmelt
    Dr. House: Wäre mein dritter Kandidat, ist allerdings sehr formelhaft und vorhersehbar. Von einer Top-Serie erwarte ich da etwas mehr.
    CSI: Nie gesehen, daher keine Ahnung.

    Es fehlen aber definitiv:
    – The West Wing: Meine absolute Lieblingsserie und der Beweis, dass Fernsehen mittlerweile in 90% der Fälle besser als Kino ist. Abstriche gibt es für den Einbruch in Staffel 5, allerdings kann man das noch verschmerzen.
    – Mad Men: Zeichnet ein ziemlich atmosphärisches Bild der 60er
    – Friday Night Lights: Sehr gut geschriebenes und gespieltes Kleinstadt-Drama
    – Sopranos: Braucht man auch nichts zu sagen (ebenfalls ein Beweis für die These, dass Fernsehen mittlerweile besser als Kino ist)
    – Six Feet Under: s.o.
    – Battlestar Galactica: Gute Neuinterpretation der klassischen Serie in einem Post 9/11-Szenario

    Und dann kann man sich noch darüber streiten, wo Serien wie z.B. Buffy, MASH, Seinfeld, Friends, How I Met Your Mother, Gilmore Girls & Co landen. Zusätzlich gibt es noch einiges an Serien, die ich noch nicht gesehen habe und die auch immer in solchen Umfragen bei Serienguckern oben liegen. The Shield und The Wire fallen mir da gerade ein.

    Wenn man sich dann die Auswahl an Serien anguckt, ist es wirklich sehr traurig, was da als “Beste US Serien” angepriesen wird. Aber wahrscheinlich wurden die Serien nach anderen Gesichtspunkten ausgewählt

  • Medved

    Alles Schrott, denn für mich gibts nur 2 Serien, die wirklich spannung mit sich bringen und das sind

    – Prison Break
    – Surface

    Alle anderen sind zu langweilig

Comments are closed.