Tag: Matrix

TV-Saison 2009/2010 Tagebuch, KW 18

TV-Saison 2009/2010 Tagebuch, KW 18

English Version | KW 13-17 | KW 13-19

Chuck 3×15 Chuck versus the Role Models
Wieder einmal hat mir diese Folge sehr gut gefallen. Ich fand den Tiger auch ohne Mike Tyson klasse.
Ebenfalls hat mir der Hinweis auf den kommenden Arc gefallen. Ich habe den strengen Verdacht, dass sich die Wege der Chuck-Gang und der Awesome-Familie bald wieder kreuzen werden.

Und ich liebte diese kleine Parodie von Hart aber herzlich (nicht zu vergessen das Zwinkern in Richtung LOST am Ende) (Warnung: enthält Spoiler, wenn man nicht up2date ist):

Und hier ist das Original:

LOST 6×14 The Candidate
Wie schon bei Supernatural scheinen sie das Spielbrett für das große Finale aufzuräumen.
Was mich an der Folge am meisten am Tode der Kwons verstört hat, war nicht, dass es passiert, nachdem sie nach drei Jahren wiedervereint wurden (schlimme Dinge passieren…), sondern dass weder Jin noch Sun in diesem Moment an ihre Tochter gedacht haben, ein Kind, welches nun ohne Eltern aufwachsen muss. Ich verstehe es ein wenig besser von Jins Perspektive, da er sein Kind nie gesehen hat und es drei Jahre her ist, seit Sun schwanger war, aber Sun hätte etwas sagen müssen!

The Big Bang Theory 3×20 The Spaghetti Catalyst
Ich fand es klasse, wie sich Leonard und Penny wie geschiedene Eltern verhielten (mit IMHO vertauschten Geschlechterrollen – sie nimmt ihn zu Disneyworld mit und er muss hinterher mit seinen Alpträumen zurechtkommen) und wie Sheldon – der sie beide liebt – eine schwere Zeit hat zu entscheiden, mit wem er rumhängen soll.

How I Met Your Mother 5×21 Twin Beds
Diese Geschichte war nicht gut aufgebaut. Ich verstehe, dass Barney und Ted ein Bedauern haben, aber wie es sicht dann entwickelt hat, war nicht sehr gut ausgeführt – insbesondere da Don faktisch ein Unbekannter für mich ist. Wie oft hat man den Typen gesehen? Drei, vier Mal? Und nun soll ich plötzlich mit ihm sympathisieren?
Ich mochte auch die Zwillingsbettgeschichte nicht, sie fühlte sich aufgesetzt an.

Community 1×23 Modern Warfare
Ich kann nicht mal zählen, wie viele Referenzen diese Folge allein hatte – und es trotzdem schaffte, eine ausgereifte Geschichte zu erzählen: Am Anfang waren die benannten Referenzen auf Friends und Cheers, dann schien es wie ein post-apokalyptischer Film zu sein, dann zitierte Abed Terminator und kämpfte wie in der Matrix (einschließlich Bullet-Time später in der Folge), dann gab es diese Endzeitfilmszene, wo sich die Leute die Hände an einer brennenden Tonne in mitten vollständiger Zerstörung wärmen (Independence Day, The Day After Tomorrow), die Erwähnung der neutralen Zone (Star Trek), des Preises (Highlander), die auf den Rücken geklebte Pistole (Stirb Langsam) und ich bin mir ziemlich sicher, dass Señor Changs goldene Knarren auch aus irgendeinem Film waren.
Ich bin mir auch sicher, dass ich hier nicht jede Referenz erwähnt habe und ich denke auch nicht, dass ich alle von ihnen überhaupt bemerkt habe. Zwei Worte: Absolut komisch.

Read More Read More

Filmeschauen 2009 – Oktober

Filmeschauen 2009 – Oktober

Englisch Version | September | November

4. Oktober

Der Herr der Ringe: Die Gefährten

Sean Astin … Samwise ‘Sam’ Gamgee
Sean Bean … Boromir
Cate Blanchett … Galadriel
Orlando Bloom … Legolas Greenleaf
Billy Boyd … Peregrin ‘Pippin’ Took
Ian Holm … Bilbo Baggins
Christopher Lee … Saruman
Andy Serkis … Gollum / Voice of The Witchking
Ian McKellen … Gandalf the Grey
Dominic Monaghan … Meriadoc ‘Merry’ Brandybuck
Viggo Mortensen … Aragorn
Craig Parker … Haldir
John Rhys-Davies … Gimli
Liv Tyler … Arwen
Hugo Weaving … Elrond
Elijah Wood … Frodo Baggins

Inhalt: Vor 3000 Jahren hat eine Armee von Menschen und Elben den dunklen Lord Sauron besiegt. Aber seine Macht war in den Einen Ring eingebettet und dieser wurde nicht zerstört. Der Ring hat seinen Weg in die Hände von Frodo Beutlin gefunden, einem Hobbit. Und nun ist es seine Aufgabe, diesen zu zerstören. Aber der Ring kann nur dort zerstört werden, wo er geschmiedet wurde: Im Schicksalsberg, im Herzen von Mordor und dort steigen Sauron und seine Armeen wieder auf. Seine Reise beginnt im Auenland und führt von dort über Bree, Bruchtal (der Heimstatt von Elrond), Moria (einer Mine der Zwerge tief in den Bergen) und Lothlórien. Aber Frodo ist nicht allein auf dieser Reise; er wird von Freunen und Alliierten aller Rassen begleitet, welche gegen die dunklen Mächte stehen: Hobbits, Elben, Zwerge, Zauberer und Menschen.

Meine Meinung: Ich liebe diese Trilogie, vielleicht sogar ein wenig mehr als Star Wars, aber da bin ich noch unentschieden. Ich habe die Bücher sowohl auf Deutsch, als auch auf Englisch gelesen, aber ich muss sagen, dass ich die Filme lieber mag. Die meisten der Darsteller sind großartig, insbesondere, wenn sie ihre Reden halten. Der einzige etwas problematische Darsteller ist Elijah Wood, insbesondere wenn Frodo in späteren Filmen immer mehr unter den Einfluss des Rings gerät. Man bekommt das Gefühl, dass er nur eine Mimik übrig hätte.
Aber dennoch: Tolle Geschichte, ausgezeichnete Neuseeland Mittelerde-Naturaufnahmen und fantastische Spezialeffekte (auch wenn sie manchmal vergessen haben, einen CGI-Pfeil in Legolas’ Bogen zu legen 😉 ).
Mich stören auch die Abweichungen vom Buch nicht, z.B. kein Tom Bombadil. Es hat überhaupt keinen Einfluss auf die Geschichte; das Einzige, was mir wirklich aufgefallen ist, war, dass sie nicht auf die Herkunft von Merrys Schwert eingegangen sind, was aber eigentlich wichtig für die Schlacht auf dem Pelennor-Feldern ist. (In den Büchern finden sie die Waffen in alten Grabhügeln, sie wurden geschmiedet, um gegen den Hexenkönig von Angmar (Anführer der Nazgûl) eingesetzt zu werden, als dieser noch ein Mensch war. Das ist der Grund, warum Merry ihn in Die Rückkehr des Königs verletzen und Éowyn ihn dann töten konnte.)

Read More Read More