Buffy: Season 1

Buffy: Season 1

English Version | Buffy-Marathon | Season 2

Disc 1

Das Zentrum des Bösen
(Welcome to the Hellmouth)

Inhalt: Buffy und ihre Mutter sind gerade nach Sunnydale, Kalifornien gezogen. Sie wurde aus ihrer alten Schule in Los Angeles geworfen, weil sie die Turnhalle niedergebrannt hatte (sie war voll mit Vampiren). Aber sie hofft, dass dieser Teil ihres Lebens hinter ihr liegt – wie falsch sie da lag. Ein sehr alter Vampir – der Master – versucht, sich selbst aus dem Hellmouth zu befreien, welcher direkt unter der Stadt liegt. Und sie kann es nicht einmal geheim halten, dass sie der Slayer ist. Jeder scheint es zu wissen. Der Bibliothekar Giles, ihr Klassenkamerad Xander und sogar ein mysteriöser Typ in den dunklen Gassen.

Meine Meinung: Ich hab den Pilotfilm zum ersten mal am 22. November 2007 gesehen. Und ich hab ihn in diesen 16 Monaten bereits 10 Mal geguckt. Inzwischen kann ich den komplett mitsprechen. “It’s dated?” – “It’s carbon-dated!” Ich muss sagen, dass es mir gefallen hat, dass die ganze Gang gleich von Anfang an Bescheid wusste. Das unterscheidet es von anderen Superheldenserie (*hust* Smallville *hust*). Das ist auch eine gute Basis für ihre Freundschaft, auch wenn jeder einzelne in den kommenden Jahren eigene Geheimnisse haben wird.

Kurz bevor Buffy ihren ersten Vampir in der Serie getötet hat, machte sie einen Kommentar, bei dem bei mir etwas klingelte – Ich hab einen ähnlichen Kommentar in einer ähnlichen Tonlage schon mal wo anders gehört. 😉

Buffy: Now, we can do this the hard way, or … well, actually, there’s just the hard way.
Darla: That’s fine with me.
Buffy: Are you sure? Now this is not gonna be pretty. We’re talking violence, strong language, adult content …

Jack O’Neill: Assuming – of course – you are the Tok’ra.
Cordesh: And if we’re not?
Jack O’Neill: Well, I guess we all start shooting. There’s blood, death, hard feelings. It’d suck.

Die Zeit der Ernte
(The Harvest)

Inhalt: Sie hat zwar Willow und Xander gerettet, aber auch die Spur zu Jesse verloren. Aber sie gibt nicht so einfach auf und sie hat auch Hilfe: Giles ist ihr neuer Watcher und Willow ist ein Computer-Nerd, die alles finden kann, wenn es im Netz ist. Und sie wird diese Hilfe brauchen, denn die Zeit der Ernte ist nahe und der Master wird die Welt betreten, wenn sie es nicht verhindern kann. Leider gibt es nichts mehr, was sie für Jesse tun kann: Er ist bereits schlimmer als tot: Ein Vampir.

Meine Meinung: Ich weiß, dass das Leben weitergehen musste, aber ich fand das Ende etwas billig. All diese Opfer im Bronze hätten absolut verängstigt sein und sich die Seele aus dem Leib schreien müssen, anstatt einfach nur zu warten, bis sie einzeln abgeschlachtet wurden. Und dann noch das Nachspiel, wo jeder einfach ignorierte, was passiert ist. Aber ich kenne auch keine bessere Lösung. Und ich fand es genial, wie sie Luke / the Vessel überlistet und ihn dann zu Staub gemacht hat.

Verhext
(Witch)

Inhalt: Buffy versucht, sich für das Cheerleading-Team zu bewerben. Sie war ein Cheerleader in LA und sie möchte auch hier ein normales Leben führen – so weit das eben möglich ist. Aber mysteriöse Unfälle scheinen den Cheerleadern dieser Schule zu passieren und schon bald gibt es keinen Zweifel, dass Hexerei dahinter steckt.

Meine Meinung: Die Geschichte der Folge war nicht so interessant, aber ich mochte bestimmte Aspekte davon. Zum Beispiel, als Buffy “Macho Man” gesungen hat oder ihre Cheerleading-Proben. Ich mochte auch, dass sie ihren ersten Zaubertrank mit Utensilien aus dem Bio- und Chemieunterricht hergestellt haben (Skalpel, Reagenzglas, …).

Die Gottesanbeterin
(Teacher’s Pet)

Inhalt: Nachdem ihr Biolehrer tot in einem Kühlschrank aufgefunden wurde, bekommen Buffy, Xander und Willow eine neue Aushilfslehrerin – und sie ist heiß. Xander und all die anderen Jungs sind sofort hin und weg und ihr gefällt das offenbar. Aber was für eine Frau ist das, wenn sogar ein Vampir Angst vor ihr hat?

Meine Meinung: Das ist eine dieser Folgen mit den offensichtlichen Storylines. Es gibt einen neuen Lehrer, nachdem der alte in der Folge getötet wurde. Man weiß sofort, dass sie irgendwie involviert ist. Sie ist beleidigt, als jemand ein Insekt “hässlich” nennt? Man weiß sofort, dass sie eins ist. Alle Jungs sind sofort in sie verknallt? Man weiß sofort, dass es was mit Pheromonen oder ähnlichem zu tun hat. Ich mochte die Folge nicht allzu sehr.

Disc 2

Ohne Buffy lebt sich’s länger
(Never Kill a Boy on the First Date)

Inhalt: Giles hat eine neue Prophezeiung gefunden, welche die Ankunft eines neuen Feindes ankündigt. Aber Buffy nimmt das nicht besonders ernst, da sie versucht, ein Sozialleben neben ihren Slayer-Aufgaben zu haben. Und dann findet sie Owen, einen ruhigen, aber tiefgründigen Jungen, der auch an ihr interessiert ist. Aber kann sie wirklich ein Sozialleben haben, ohne Leute (die ihr nahestehen) zu gefährden?

Meine Meinung: “Clark Kent has a job!” Diese Folge handelte von dem grundlegendem Dilemma, in dem sich jeder Superheld befindet: Wie viel Zeit darf man haben, in der man nicht andere Leute beschützt. Und Buffy hat dieselbe Entscheidung getroffen, die auch schon Clark Kent in Smallville mehr als einmal und Peter Parker in Spider-Man getroffen hat (“I will never forget these words: ‘With great power comes great responsibility.’ This is my gift. My curse. Who am I? I am Spider-Man!”). Und trotzdem ist Buffy anders. Sie hat Freunde, die ihr Geheimnis kennen. Freunde, die an ihrer Seite stehen und mit ihr kämpfen. Sie sind ihre Stütze, ansonsten wäre sie nur ein weiterer Slayer und ihre Lebensspanne wäre wahrscheinlich viel kürzer.
Aber ich schweife ab. Der “Anointed One” (oder “Annoying One”, wie es Spike ausdrücken wird) hat mich nie so interessiert, da er praktisch nichts macht während er in der Serie ist – außer ein Klugscheißer zu sein. Deshalb mochte ich die Folge mehr aufgrund ihres unterliegenden Themas als ihres Hauptthemas.

Das Lied der Hyänen
(The Pack)

Inhalt: Während eines Besuchs im Stadtzoo passiert etwas mit einer Highschoolgang – und Xander. Sie werden von dem Geist einer Hyäne besessen und verhalten sich fortan auch wie ein Rudel Hyänen. Sie sind grausam, gehässig und gehen auf die Schwachen los. Und sie essen das Schulmaskottchen. Aber es kommt noch schlimmer und Buffy, Willow und Giles versuchen, ihren alten Xander zurückzubekommen.

Meine Meinung: Dies ist eine der seltenen Folgen, in denen der Fokus auf Xander liegt. Und er darf einer der “Bad Guys” sein. Ich fand, dass sie das Rudel sehr gut gespielt haben. Aber selbst wenn Buffy den Zootypen nicht direkt getötet hat, so hat sie ihn doch in den Käfig geworfen. Zugegeben, es passierte während eines Kampfes, aber ich bin ziemlich sicher, dass sie später den Unterschied zwischen dem Töten von Menschen und Monstern zu einem schmalen Grat machen.
Ich mochte es auch, dass sie die “Vergessens”-Karte gespielt haben, nur um zu zeigen, dass es ein Bluff war. Dieser Joker wurde bei Smallville viel zu oft gespielt.

Angel – Blutige Küsse
(Angel)

Inhalt: Buffy und Angel (ein mysteriöser Mann, der immer mal wieder auftaucht, um sie vor einer bevorstehenden Katastrophe zu warnen, nur um dann wieder zu verschwinden) werden von einer Gruppe Vampir-Krieger angegriffen und Angel wird verwundet. Buffy lädt ihn zu sich nach Hause ein und kümmert sich um seine wunden. Doch dann passiert das Unfassbare: Als sie sich küssen, verwandelt sich Angel in einen Vampir! Er flieht, kehrt aber zurück und hat augenscheinlich Buffys Mom angegriffen. Nun will Buffy Blut sehen.

Meine Meinung: Eine meiner Lieblingsfolgen der Staffel. Ich mochte Darlas praktischen Ansatz, einfach Feuerwaffen gegen Menschen einzusetzen. Zum Glück ist ihr Tod nicht das Ende ihrer Geschichte – wie es im Buffyverse selten ist. Und während Xander bisher nur neidisch auf Angel gewesen ist, lautet seine neue Philosophie nun: Nur ein toter Angel ist ein guter Angel. Das ist im Prinzip die dunkle Seite von Xanders Charakter und eines Tages wird seine Philosophie auch Spike einschließen.
Was mich an der ersten Staffel etwas gestört hat, war, dass es zu viele “spezielle Vampire” im Vergleich zu späteren Staffeln gab. Erst diese “Aurelius”-Typen von vor zwei Folgen und nun diese Krieger. Sie sind berühmt genug, um in irgendwelchen antiken Büchern aufzutauchen, sind aber dennoch nicht gut genug, wenigstens eine Folge zu überleben und dabei ist es noch nicht mal Buffys “Schuld”.

Computerdämon
(I Robot, You Jane)

Inhalt: Ms. Calendar unterrichtet den Computerkurs an der Sunnydale High und sie hat ein Projekt begonnen, alle Bibliotheksbücher einzuscannen. Bedauerlicherweise scannen sie auch Giles’ eher “exotischere” Bücher und lassen damit einen Dämon aufs Internet los, der in einem der Bücher magisch gefangen war. Bevor Buffy dies klar wird, hat der Dämon Moloch bereits mehrere Studenten in seinem Bann – insbesondere Willow. Sie glaubt, dass Malcom ein netter Typ und Buffy neidisch auf sie ist. Glücklicherweise müssen Giles, Xander und Buffy nicht allein kämpfen: Ms. Calendar ist nicht nur eine Lehrerin, sondern auch ein Techno-Pagan.

Meine Meinung: Die Geschichte ist ein wenig lächerlich, aber trotzdem lustig anzusehen. Die ganze Idee eines uralten Dämons, der das Internet benutzt, um sich einen neuen Körper zu bauen. 🙄 Ich liebte die Excorzismus-Szene, in der Ms. Calendar den Gegenfluch in den Computer tippt und Giles sie Korrektur liest. 😀 Und die Folge endete sehr whedonig, als die Drei vor ihrer Schule saßen, auf ihr vergangenes Liebesleben zurückblickten und daraus schlossen, dass sie verdammt seien.

Und auch wenn ich Giles’ Meinung so nicht ganz teile, so mochte ich doch seine Aussage über Bücher:

Ms. Calendar: Honestly, what is it about [computers] that bothers you so much?
Giles: The smell.
Ms. Calendar: Computers don’t smell, Rupert.
Giles: I know. Smell is the most powerful trigger to the memory there is. A certain flower or a whiff of smoke can bring up experiences long forgotten. Books smell. Musty and, and, and, and rich. The knowledge gained from a computer, is, it … it has no texture, no context. It’s there and then it’s gone. If it’s to last, then the getting of knowledge should be tangible, it should be, um… smelly.

Disc 3

Buffy lässt die Puppen tanzen
(The Puppet Show)

Inhalt: Die Gang wird dazu verdonnert, an der jährlichen Talentshow teilzunehmen, während Giles die Verantwortung für die Organisation trägt. Aber dann wird ein Student ermordet und der Killer schneidet ihm sein Herz heraus. Und das schlimmste ist: Das war höchstwahrscheinlich ein Mensch und kein Dämon. Alles deutet auf den merkwürdigen Typen und seine Bauchrednerpuppe hin. Aber wer hat die Kontrolle über wen?

Meine Meinung: Während mir die ganze Puppengeschichte und seine Aufopferung gefallen hat, fand ich es nicht gut, dass sie gar keine Spuren zum wirklichen Täter gelegt haben. Natürlich haben sie jede Menge falsche Spuren gelegt (z.B. in Richtung des neuen Direktors), aber eben keine zum echten Mörder. Auch hat mir gefallen, dass sie es in Betracht ziehen mussten, dass dies auch ein ganz “normaler” Mord sein könnte, dass nicht alles Böse in dieser Welt die Schuld eines Dämons ist. Und ich mochte den bösen, aber dennoch menschlichen Direktor Snyder (Armin Shimerman, Quark in DS9) – er wird sich in eine richtige PITA für Buffy entwickeln. 😈

Die Macht der Träume
(Nightmares)

Inhalt: Buffy hat nun regelmäßige nächtliche Alpträume, aber das ist gar nichts im Vergleich zu dem, was als nächstes kommt: Die Alpträume einiger Leute werden wirklich und plötzlich krabbeln Spinnen durch die Schule und ein perplexer Xander steht plötzlich vor der Klasse – nackt. Und ein mysteriöses Kind und ein Monster tauchen immer dann an der Schule auf, wenn so etwas passiert. Aber dieser Junge liegt in einem Koma, wie kann er in der Schule gesehen werden?

Meine Meinung: Hat eigentlich jeder diesen Nacktheits-Alptraum? Es ist ja ein wiederkehrendes Thema in TV-Serien, aber ich kann mich nicht daran erinnern, schon mal so einen Traum gehabt zu haben. Aber ich kann bei dem Clown-Ding mitfühlen. Ich kann mich zwar nicht daran erinnern, aber ich muss auch schlechte Erfahrungen mit Clowns gemacht haben, denn ich hatte auch eine Reihe von Clown-Alpträumen, als ich jung war (und nein, es war nicht Es 😉 ). Auch gefallen hat mir, was sie Cordelia angetan haben. 😈 Und ich stimme Xander zu: Buffy sieht auch als Vampir noch gut aus. 😉

Aus den Augen, aus dem Sinn
(Out of Mind, Out of Sight)

Inhalt: Merkwürdige Unfälle scheinen den Leuten um Cordelia herum zu passieren. Erst wird ihr Freund in den Umkleideräumen niedergeknüppelt. Dann wird Harmony die Stufen herunter geworfen – von einem unsichtbaren Mädchen. Cordelia ist verängstigt und sucht Zuflucht und Hilfe in der Bibliothek. Aber Giles hat noch ein anderes Problem. Er benötigt ein verloren gegangenes Buch, welches Prophezeiungen bezüglich des Slayers enthält. Zum Glück für ihn gibt es einen Untoten, der ihm helfen kann.

Meine Meinung: Die Folge war OK, aber ich hätte Clea DuVall gerne mehr onscreen gesehen – aber das wäre dem Sinn der Folge zuwider gelaufen. Ich kannte sie von Faculty und Heroes, bevor ich sie hier in dieser Folge gesehen habe. Ich mochte es auch, dass Cordelia mehr in die Gruppe involviert ist, auch wenn sie zur gleichen Zeit vor den Kopf stößt, zu der sie um Hilfe bitte. So was im Stil von “Ich brauche Hilfe und ich dachte du bist in einer Gang oder so.” 😀 Sie ist vielleicht noch nicht dreidimensional, aber sie hat es geschafft, 2,1 Dimensionen zu erreichen.
Auch dachte ich, dass es ein interessanter Twist war, dass die Regierung in den Fall involviert war, Wolfram & Hart wären wahrscheinlich auch interessiert gewesen (wenn sie zu diesem Zeitpunkt bereits erfunden gewesen wären).

Das Ende der Welt
(Prophecy Girl)

Inhalt: Xander hat endlich den Mut, Buffy um ein Date zu bitten, aber sie lehnt ab. Und dann sagt auch seine Notlösung – Willow – nein. Aber von hieran wird der Tag nur noch schlimmer – für alle. Giles und Angel haben eine Prophezeiung entdeckt, die ohne Zweifel Buffys Tod ankündigt. Sie wird sich dem Master stellen und er wird sie töten. Das macht ihr die Entscheidung einfach. Sie kündigt. Sie hört auf, der Slayer zu sein. Aber jede Entscheidung hat Konsequenzen: Vampire sind in die Schule vorgedrungen und haben mehrere Schüler getötet. Für einen Helden gibt es in Wirklichkeit keine Wahl. Sie muss sich ihm stellen, selbst wenn das bedeutet, dass sie sterben wird. Aber wofür hat man Freunde?

Meine Meinung: Bisher hat Angel vielleicht mal in einem Straßenkampf eingegriffen, aber immer, wenn es richtig gefährlich wurde, war er nirgends zu finden (Die Zeit der Ernte, Das Ende der Welt). Es ist ironisch, dass es ausgerechnet Xander ist, der ihn zwingt, aufzustehen und einen richtigen Kampf zu kämpfen. Von einem Augenblick zum nächsten hat sich die Größe der Gang fast verdoppelt. Von nun an werden Ms. Calendar, Cordelia und Angel eine viel größere Rolle im Kampf Gut gegen Böse spielen – auf der einen oder anderen Seite. Ich mochte auch, wie Buffy auf ihren prophezeiten Tod reagiert hat – es lässt den Charakter viel menschlicher erscheinen. Aber am Ende akzeptiert sie ihr Schicksal, wie sie es auch in den kommenden Jahren immer tun wird. Sie wird tun, was richtig ist – koste es, was es wolle.

Die Staffel – Meine Meinung: Eine gute erste Staffel, wenn auch nicht die beste Buffy-Staffel. Die grundlegende Struktur ist festgelegt (das reguläre Monster of the Week mit einem übergreifenden Staffel-Arc und einem “Big Bad”) und das Universum ist etabliert. Zum Glück werden sie das Korsett von Prophezeiungen und Ritualen etwas lösen und sie werden die Vampire sehr viel “normaler” darstellen.

Season 2

Comments are closed.