Wenn ihr uns stecht, bluten wir nicht?
Wenn ihr uns kitzelt, lachen wir nicht?
Wenn ihr uns vergiftet, sterben wir nicht?
Und wenn ihr uns beleidigt, sollen wir uns nicht rächen?

– William Shakespeare, Der Kaufmann von Venedig

Und ich hatte doch tatsächlich gehofft, die alten und unrealistischen Zeiten sind vorbei. Die Zeiten, in denen ein ganzer Revolver auf einen Menschen geleert wird und wenn man sich dann über ihn beugt, ist nicht einmal das T-Shirt kaputt.

Natürlich muss man es mit dem Blut auch nicht übertreiben, nicht jeder Film muss wie eine Kill Bill-Metzelorgie aussehen.

ABER: Wenn Wolverine seine drei mit Adamantium überzogenen Krallen seinem Gegenüber in den Brustkorb rammt, dann sollten die hinterher nicht so aussehen, als kämen sie frisch poliert aus dem Besteckkasten. Man kann nicht einerseits einen Film machen, in dem zum Teil brutale Gewalt angewendet wird, dann aber bei den Konsequenzen dieser Gewalt kneifen und entweder wegschneiden, dass man aus Einschusslöchern blutet (Stirb Langsam 4.0) oder eben besagte Schneidwerkzeuge völlig blank lassen (X-Men Origins: Wolverine). Man könnte glatt den Eindruck gewinnen, dass Pistolen und Schwerter letztendlich doch gar nicht so schlimm sind, wenn man sich PG-13 oder FSK-12-Filme anguckt.

Ironischerweise sah man im neuesten Star Trek-Film sehr wohl das grüne romulanische Blut an Sulus ausklappbaren Katana – oder ist das etwa durchgegangen, weil das Blut grün und nicht rot war?