Tag: Hart aber herzlich

Serienjunkie: Eine Historie

Serienjunkie: Eine Historie

Ich habe im Laufe der letzten 25 Jahre eine Menge Fernsehserien geguckt. Und wenn ich sage eine Menge, dann meine ich eine MENGE! Und ich habe querbeet geguckt.

Bitte behaltet im Hinterkopf, dass ich gerade mal 35 Jahre alt bin.

Ich habe für mindestens zwei Jahre lang die Springfield Story geschaut, eine Soap-Opera, die in den USA für über 50 Jahre lief. Ich habe Arztserien wie Trapper John M.D. und Anwaltsserien wie L.A. Law angesehen. Es gab das volle Programm der 80er Actionserien von MacGyver bis Trio mit vier Fäusten. Ich hab mir sogar an jedem Werktag auf Sat.1 das Love Boat angeguckt. Ich bin Samstag morgens um 6:00 aufgestanden, um Tausend Meilen Staub mit einem prä-Dollar Clint Eastwood nicht zu verpassen (das kam damals auf dem Kabelkanal, heute Kabel eins). Ich wusste, wer Daniel Boone war ungefähr zur gleichen Zeit, als ich die Cartwrights und die Männer von der Shiloh-Ranch getroffen habe.

Und jetzt habe ich am Wochenende die erste Netflix-Serie House of Cards in einem Binge-Watching-Wochenende durchgeguckt (Große Empfehlung! Kevin Spacey ist ein genialer Magnificent Bastard!) und mich hat einfach mal interessiert, wie viele Serien ich eigentlich in den letzten two and a half Jahrzehnten intensiv geguckt habe.

Mit Hilfe der Liste auf Wunschliste.de habe ich dann mal eine Liste “meiner” Serien zusammengestellt.

Hierbei habe ich nur Live-Action Fiction-Shows gezählt, also keine Zeichentrickserien, sei es nun Samstag-Morgen-Cartoons wie Yogi Bär oder Scooby-Doo oder Abendserien wie Die Simpsons oder South Park und keine Scripted-Reality-Serien (die ich zu 99% eh vermeide, mit der Ausnahme von Comic Book Men). Es sind nur Serien aufgezählt, die ich für mehr als ein Jahr lang verfolgt habe, es sei denn, die Serie selbst hat nicht länger durchgehalten.

Und die Antwort war: 244 246 247. Zweihundertviersechssiebenundvierzig verschiedene Serien, die ich mit aktivem Interesse verfolgt habe, seit ich Fernsehen gucke. Und das schlimmste ist: Bei den meisten von ihnen habe ich tatsächlich 90% und mehr aller Folgen mindestens einmal gesehen.

Read More Read More

TV-Saison 2009/2010 Tagebuch, KW 18

TV-Saison 2009/2010 Tagebuch, KW 18

English Version | KW 13-17 | KW 13-19

Chuck 3×15 Chuck versus the Role Models
Wieder einmal hat mir diese Folge sehr gut gefallen. Ich fand den Tiger auch ohne Mike Tyson klasse.
Ebenfalls hat mir der Hinweis auf den kommenden Arc gefallen. Ich habe den strengen Verdacht, dass sich die Wege der Chuck-Gang und der Awesome-Familie bald wieder kreuzen werden.

Und ich liebte diese kleine Parodie von Hart aber herzlich (nicht zu vergessen das Zwinkern in Richtung LOST am Ende) (Warnung: enthält Spoiler, wenn man nicht up2date ist):

Und hier ist das Original:

LOST 6×14 The Candidate
Wie schon bei Supernatural scheinen sie das Spielbrett für das große Finale aufzuräumen.
Was mich an der Folge am meisten am Tode der Kwons verstört hat, war nicht, dass es passiert, nachdem sie nach drei Jahren wiedervereint wurden (schlimme Dinge passieren…), sondern dass weder Jin noch Sun in diesem Moment an ihre Tochter gedacht haben, ein Kind, welches nun ohne Eltern aufwachsen muss. Ich verstehe es ein wenig besser von Jins Perspektive, da er sein Kind nie gesehen hat und es drei Jahre her ist, seit Sun schwanger war, aber Sun hätte etwas sagen müssen!

The Big Bang Theory 3×20 The Spaghetti Catalyst
Ich fand es klasse, wie sich Leonard und Penny wie geschiedene Eltern verhielten (mit IMHO vertauschten Geschlechterrollen – sie nimmt ihn zu Disneyworld mit und er muss hinterher mit seinen Alpträumen zurechtkommen) und wie Sheldon – der sie beide liebt – eine schwere Zeit hat zu entscheiden, mit wem er rumhängen soll.

How I Met Your Mother 5×21 Twin Beds
Diese Geschichte war nicht gut aufgebaut. Ich verstehe, dass Barney und Ted ein Bedauern haben, aber wie es sicht dann entwickelt hat, war nicht sehr gut ausgeführt – insbesondere da Don faktisch ein Unbekannter für mich ist. Wie oft hat man den Typen gesehen? Drei, vier Mal? Und nun soll ich plötzlich mit ihm sympathisieren?
Ich mochte auch die Zwillingsbettgeschichte nicht, sie fühlte sich aufgesetzt an.

Community 1×23 Modern Warfare
Ich kann nicht mal zählen, wie viele Referenzen diese Folge allein hatte – und es trotzdem schaffte, eine ausgereifte Geschichte zu erzählen: Am Anfang waren die benannten Referenzen auf Friends und Cheers, dann schien es wie ein post-apokalyptischer Film zu sein, dann zitierte Abed Terminator und kämpfte wie in der Matrix (einschließlich Bullet-Time später in der Folge), dann gab es diese Endzeitfilmszene, wo sich die Leute die Hände an einer brennenden Tonne in mitten vollständiger Zerstörung wärmen (Independence Day, The Day After Tomorrow), die Erwähnung der neutralen Zone (Star Trek), des Preises (Highlander), die auf den Rücken geklebte Pistole (Stirb Langsam) und ich bin mir ziemlich sicher, dass Señor Changs goldene Knarren auch aus irgendeinem Film waren.
Ich bin mir auch sicher, dass ich hier nicht jede Referenz erwähnt habe und ich denke auch nicht, dass ich alle von ihnen überhaupt bemerkt habe. Zwei Worte: Absolut komisch.

Read More Read More