Vor einem Jahr schrieb ich einen Artikel namens “Why the World Doesn’t Need Superman” Postings, die ich “Smallville entwickelt sich nirgendwohin” und “Doomsday für Smallville” nannte, weil ich so enttäuscht und frustriert war, wie sich die Serie in den letzten Jahren entwickelt hatte und wie die (achte) Staffel endete.

Ich bin immer noch überzeugt, dass die Staffeln sieben und acht die schlechtesten Jahre in der Smallville-Geschichte waren, denn was immer die Macher im Sinn hatten, es funktionierte in keinem von beiden Jahren. Wenn ich mir zufällig eine Folge aussuche, die ich gucken will, dann ist es höchst selten eine aus diesen Staffeln.

Aber für mich haben sie das dieses Jahr wieder gut gemacht. Es gab immer noch ein paar Schlaglöcher in der Straße (z.B. fragwürdige Entscheidungen von allen Charakteren einschließlich Clark), aber insgesamt war es sehr viel besser und die Staffel hatte eine schöne Anzahl von wirklich großartigen Folgen, beginnend bei der Staffeleröffnung Savior und Metallo, weiter machend, als der Blur seinen eigenen Fanclub bekommt (Idol), dann der Zweiteiler Absolute Justice und der folgende Warrior und am Ende dann Charade und Salvation.

Ich hab selten so viele Folgen zwei- oder mehrfach während des Erstausstrahlungsjahres gesehen, wie dieses Mal.

Nun hoffe ich nur noch, dass sie es schaffen, ein leuchtendes Finaljahr zu erschaffen, um der Serie ein großartiges Ende zu geben.