English Version | “Stargate SG-1”-Marathon | Season 2

Disc 1

The New Mission
(Children of the Gods)

Inhalt: Ein Jahr nach den Ereignissen im Film ist das Projekt “Stargate” faktisch beendet. Aber dann kommt ein Mann durch das Stargate, der aussieht wie Ra. Er tötet mehrere Soldaten und entführt eine Soldatin durch das Stargate. Danach wird Colonel O’Neills Bluff gecallt und er muss offenlegen, dass Daniel Jackson nicht tot und auch Abydos nicht atomar verwüstet ist. Nachdem das Team um O’Neill erfolgreich nach Abydos zurückgekehrt ist, dass es nicht nur das Erd- und das Abydos-Tor gibt, sondern tausende mehr. Aber dann wird auch Abydos von diesem neuen Feind angegriffen und Daniels Ehefrau und ein guter Freund von Jack, Skaara, werden entführt. Eine Rettungsmission wird gestartet, die uns zu fremden Welten und neuen Freunden bringt.

Meine Meinung: Ein sehr guter Pilotfilm, der die Ereignisse des Films aufgreift und weiterspinnt und dabei die Widersprüche einfach unter den Tisch fallen lässt, anstatt sich komplexe Ausreden einfallen zu lassen. Einzig Teal’cs Seitenwechsel ging mir etwas zu schnell, er kennt doch O’Neill gar nicht. Andererseits fällt mir aber auch nicht ein, wie sie es hätten anders lösen wollen.

Der Feind in seinem Körper
(The Enemy Within)

Inhalt: Kawalsky hat immer stärkere Schmerzen und auch Black-Out-Phasen, nach denen er sich an nichts mehr erinnern kann. Noch auf Chulak wurde er von einer Goa’uld-Larve übernommen und beide kämpfen jetzt um die Vorherschaft im Körper. In der Zwischenzeit wird Teal’c von Leuten aus Langley verhört, die mehr über die Goa’uld erfahren wollen.

Meine Meinung: Es war gut, dass Teal’c nicht einfach blindlings ins Team aufgenommen wurde, auch wenn Jack der Meinung war, dass er es verdient hätte. So ging es zwar immer noch relativ schnell, aber wenigstens wurden die Zweifel und Probleme angesprochen. Jetzt ist SG-1 vollständig: Jack O’Neill, Daniel Jackson, Sam(antha) Carter & Teal’c.

Verraten und Verkauft
(Emancipation)

Inhalt: SG-1 landet auf einem Planeten, in dem die Bewohner ein Leben in der Steppe wie zu Zeiten des Dschingis Khan führen. Frauen ist es nicht erlaubt, unverhüllt zu erscheinen oder gar von sich aus zu sprechen. Carter kollidiert mit diesen Gesetzen ziemlich schnell.

Meine Meinung: “SG-1 landet auf einem Planeten” – ich bin mal gespannt, wie oft ich diesen Satz in diesem Marathon schreiben werde. 😉 Die Folge an sich hat mir nicht so sehr gefallen, weil sie versucht haben, die Moral der Geschichte mit dem Holzhammer zu vermitteln. Gut fand ich aber trotzdem, dass sie sich Gedanken gemacht haben, inwieweit sie sich in die inneren Angelegenheiten anderer Planeten einmischen dürfen.

Disc 2

Die Seuche
(The Broca Divide)

Inhalt: Auf einem Planeten, dessen eine Seite immer in Schatten getaucht ist, wird SG-1 und SG-2 von einer Gruppe Humanoider angegriffen, die auf einem Entwicklungsstand vor dem Homo Sapiens zu stehen scheint. Auf der Tagseite leben die “Untouched”, von denen manchmal welche dem “Fluch” zum Opfer fallen und zu den “Touched” hinübergleiten. Nach der Rückkehr zur Erde verwandeln sich auch Mitglieder beider SG-Teams zurück.

Meine Meinung: Ich mochte die Folge, weil es eine Out-of-Character-Folge war, endlich durfte Sam mal über Jack herfallen. 😉 Wobei man dazu sagen muss, dass dies bei weitem nicht die letzte Folge sein wird. Ich glaube, kein Science-Fiction-Charakter musste mehr über sich ergehen lassen, als jeder einzelne SG-1-Charakter.

Das erste Gebot
(The First Commandment)

Inhalt: Der Anführer von SG-9 hat sich auf dem Planeten, auf dem er sich seit mehreren Wochen aufhält, selbst zum Gott erkoren, weil die Leute ihn ursprünglich dafür gehalten haben. Jetzt lässt er die Menschen dort in einer tödlichen Sonne einen Tempel für sich errichten und SG-1 muss ihn aufhalten.

Meine Meinung: Die Folge war ok, aber nicht überragend. Egal, wie sie es zu erklären versuchen, der Captain war mental viel zu instabil um je für so ein wichtiges Projekt wie die Stargate-Missionen ausgewählt worden zu sein.

Die Auferstehung
(Cold Lazarus)

Inhalt: In einem Krater auf einem ansonsten leeren Planeten findet SG-1 eine Reihe von zerstörten Kristallen. Davon nehmen sie welche mit zurück zur Erde. Dabei lassen sie aber Jack zurück, ohne es zu wissen.

Meine Meinung: Die Folge hat mir deshalb gefallen, weil zum ersten Mal auf die Vergangenheit eines Charakters eingegangen wird, insbesondere auf die Zeit vor Stargate. Auch wenn es nicht Jack selber war, er (der reale Jack) gibt ja zu, dass er eine konkrete Vorstellung davon hat, was Jack-Kopie zu Sara gesagt hat, d.h. wir können davon ausgehen, dass es dem echten Jack ähnlich ergeht.

Die Macht der Weisen
(The Nox)

Inhalt: Allmählich wird der Sinn des Stargate-Programms angezweifelt. Keines der SG-Teams hat bisher relevante Technologie zurückgebracht, die gegen die Goa’uld eingesetzt werden könnte. Dies soll sich jetzt ändern und Teal’c führt das Team auf einen Planeten, auf dem Tiere die Fähigkeit haben, sich vollkommen zu tarnen.

Meine Meinung: Das war übrigens die allererste Stargate SG-1-Folge, die ich je gesehen habe. Ich war 1998 im Urlaub in der Algarve (Portugal) und hab abends ein bisschen durchs Programm gezappt, bis ich hängengeblieben bin und gedacht habe “Hey, das ist doch MacGuyer!” und “Den kennste auch irgendwoher.”. Leider waren meine Englischkenntnisse damals noch nicht so gut, um wirklich zu verstehen, worum es da ging, aber es sah interessant aus.
Mit dieser Folge wurde zum ersten Mal eine nicht-menschliche Spezies eingeführt, die nicht die Goa’uld sind – es gibt also noch andere da draußen und sie sind uns nicht alle feindlich gesinnt. Das ist doch auch eine erfreuliche Erkenntnis.

Die Auserwählten
(Brief Candle)

Inhalt: Der Goa’uld Pelops hat die Lebensspanne der Bewohner von Argos auf 100 Tage beschränkt. Sie wachsen und altern dementsprechend. Sie lobpreisen Pelops bis sie herausfinden, was ihnen angetan wurde. Doch auch Jack wird von dem Alterungsvirus befallen und hat keine zwei Wochen mehr zu leben.

Meine Meinung: So sehr sie sich auch bemühen, Alterungsmasken sehen immer irgendwie nicht echt aus. War mehr eine Füllfolge, Jack bekommt später noch bessere und längere Momente, um über sein Leben zu reflektieren.

Disc 3

Im Reich des Donnergottes
(Thor’s Hammer)

Inhalt: Auf einem Planeten, der vom nordischen Donnergott Thor beschützt wird, Wird Teal’c wegen seiner Goa’uld-Larve in ein Labyrinth gesperrt – und Jack ausversehen mit ihm. Sam und Daniel versuchen die beiden wiederzufinden, während Jack und Teal’c aus dem Labyrinth zu entkommen versuchen – und dem, was dort drin seit Jahrhunderten lebt.

Meine Meinung: Die Folge hat mir prinzipiell gefallen, Darth Vaders James Earl Jones’ Stimme hat dem Unas genau den richtigen Klang gegeben. Wobei ich schon damals, als ich die Folge zum ersten Mal sah, meine Zweifel hatte, ob es wirklich die richtige Entscheidung war, Thors Hammer zu zerstören. Das Team trifft viele Entscheidungen so aus dem Bauch heraus, ohne die langfristigen Konsequenzen auch nur in Erwägung zu ziehen. Hier haben sie gerade die Sicherheit eines ganzen Volkes aufs Spiel gesetzt, nur um ihren Freund zu retten.

Die Qualen des Tantalus
(The Torment of Tantalus)

Inhalt: Daniel findet Archivmaterial, das zeigt, dass das Tor 1945 schon einmal geöffnet wurde. Damals ist Catherines Verlobter (Catherine war die Leiterin des Stargate-Projekts während der ersten Reise nach Abydos; ihr Vater hatte das Stargate bei einer Ausgrabung gefunden) hindurchgegangen und nie zurückgekehrt. Er ging an einen Ort, den die Goa’uld nicht kennen und SG-1 soll ihn – wenn möglich – zurückholen.

Meine Meinung: Die Folge war tragikomisch. Auf der einen Seite war da dieser einsame alte Mann, der 50 Jahre lang mit keinem Menschen gesprochen hat, auf der anderen Seite die lustig anzusehenden Reaktionen, als er da nackig rumrennt und alle ganz verlegen werden. Gut fand ich auch gemacht, wie Dr. Littlefield Daniel davon überzeugt, dass mancher Preis zu hoch ist, um ihn für wissenschaftliche Erkenntnisse zu bezahlen.

Blutsbande
(Bloodlines)

Inhalt: Teal’c will nach Chulak zurückkehren, mit oder ohne SG-1. Teal’c muss eingestehen, dass er eine Familie auf Chulak zurückgelassen hat. Sein Sohn Rya’c hat jetzt das Alter für die Prim’ta erreicht: Man wird ihm seine erste Goa’uld-Larve einsetzen. Genau das will Teal’c verhindern. Doch er wird auf Chulak als Shol’va (Verräter) betrachtet, der seinen Gott verraten hat.

Meine Meinung: Der erste Auftritt von Tony Amendola als Master Bra’tac. Ich mochte den Mann von Anfang an. In dieser Folge merkt man zum ersten Mal wirklich, was Teal’c eigentlich aufgegeben hat, als er die Seite gewechselt hat. Bisher konnte man ja davon ausgehen, dass er ungebunden war und bis auf seinen Glauben nicht allzuviel zurückgelassen hat.

Feuer und Wasser
(Fire and Water)

Inhalt: Jack, Sam und Teal’c kehren von einer Außenmission zurück, auf der Daniel gestorben ist. Die Trauerfeier findet im Stargate-Raum statt. Alle drei wissen, dass Daniel tot ist und können es doch nicht völlig akzeptieren. Und Daniel muss sich Gedanken um das Schicksal von Omoroca machen.

Meine Meinung: Tolle Beerdigung. Man hätte fast denken können, dass Michael Shanks aus der Serie ausgestiegen ist. Dafür war Daniels Part in der Folge aber eher langweilig, vor allem mit der sich wiederholenden Frage “What fate Omoroca?”.

Der Kuss der Göttin
(Hathor)

Inhalt: In einem Maya-Tempel wird ein Sarkophag mit ägyptischen Hieroglyphen gefunden und kurz danach bricht die Bewohnerin dieses Sarkophags aus und macht sich auf dem Weg zum Stargate.

Meine Meinung: Die Frauen kämpfen, während die Männer wieder nur an das eine denken. Die Folge war lustig anzusehen und hat mir sehr gut gefallen. Interessant fand ich auch die Anmerkung, dass Hathor Ras Tochter und gleichzeitig seine Frau ist. Das ist ja in den alten Göttergeschlechtern nicht unüblich. Hera war ja auch Zeus’ Schwester und Frau.

Disc 4

Cassandra
(Singularity)

Inhalt: Auf einem Planeten, auf dem man dank einer Sonnenfinsternis ein nahegelegenes (in kosmischen Maßstäben) schwarzes Loch beobachten kann, sterben plötzlich alle Bewohner und auch alle Mitglieder von SG-7. Nur ein kleines Mädchen scheint gegen die Seuche immun zu sein, doch auch ihr geht es in der Stargate-Basis immer schlechter.

Meine Meinung: Gute Folge. Ich nehme mal, an der Name des Mädchens, Cassandra, wurde absichtlich gewählt, dennoch ist die Verbindung mit der mythologischen Kassandra nur insofern korrekt, dass beide etwas mit einem trojanischen Pferd zu tun hatten.

Vergeltung
(Cor-ai)

Inhalt: Das Team kommt auf einen Planeten, den Teal’c schon einmal besucht hat – als First Prime von Apophis. Nun muss er sich in einer Gerichtsverhandlungen seiner Vergangenheit stellen.

Meine Meinung: Ich liebe Teal’c Verhalten. Er stellt sich der Verantwortung und er wird nicht fliehen, selbst wenn es seinen Tod bedeutet. Das seine Freunde versuchen, ihn zu retten, ist verständlich, aber ich fand, dass Teal’c Verhalten der einzig richtige Weg war. Wir reden ja hier nicht von einem lächerlichen Verbrechen wie dem Übertreten von weißen Linien.

Enigma

Inhalt: SG-1 rettet eine Gruppe von Menschen von einem Planeten, der kurz vor der Zerstörung steht. Diese sind aber wenig dankbar über ihre Rettung und betrachten die Menschen der Erde als primitiv. Colonel Maybourne vom NID hat den Befehl, diese Menschen an einen geheimen Ort mitzunehmen.

Meine Meinung: Wie schon bei Teal’c kollidieren hier wieder zwei Kräfte. Auf der einen Seite die Leute von Stargate Command, die in “richtig und falsch” denken und auf der anderen Seite die Leute, die sich einen militärischen Vorteil erhoffen. Zum Glück gewinnt bei Stargate SG-1 oft genug “richtig und falsch”. Irgendwie war mir der grantige Omac sehr sympathisch.

Im ewigen Eis
(Solitudes)

Inhalt: Während SG-1 durch das Stargate zur Erde reist, passiert ein Unfall. Nach der Ankunft von Teal’c und Daniel wird die Verbindung unterbrochen und Carter und Jack landen in einer Eishöhle an einem völlig anderen Stargate.

Meine Meinung: Die Folge hat mir sehr gut gefallen, vor allem die Sprüche waren gut. Sgr. Siler erklärt General Hammond, dass er 24 Stunden braucht, um das Gate wieder zu aktivieren, Hammond gibt ihm 12. Silers Antwort: “It doesn’t work that way, Sir!”. Scotty hätte es in 6 geschafft. 😉 Auch die Frage ausgerechnet an Teal’c, was passiert, wenn man seine eigene Telefonnummer anwählt, war cool.
Die Schwachstelle der Episode war jedoch, dass Carter nicht versucht hat, eine andere Welt anzuwählen, nachdem sie das DHD (Dial Home Device) resettet hatte. Ich meine, es hat einen Gateunfall gegeben, da war die Vermutung doch naheliegend, dass es auch am Erdgate liegen könnte, oder?
Dafür haben sie Richard Dean Anderson einen netten Streich gespielt:

Disc 5

Übermenschen
(Tin Man)

Inhalt: Nachdem sie von einer sehr merkwürdigen Mission zurückgekehrt sind, merken die SG-1 Mitglieder, dass sie nicht mehr sie selber sind. Sie sind nicht mal mehr Menschen. Sie sind Maschinen. Zurück auf dem Planeten stellen sie Harlan – den einzigen Bewohner – zur Rede.

Meine Meinung: Harlan ist der einzige Bewohner des Planeten und immer wenn das passiert, wiederfährt dem SG-Team etwas merkwürdiges. Ich fand Harlan lustig.
BTW: Wenn man Jack von vorne gesehen hat und von hinten, dann war das Double Dan Shea. Dan war schon zu MacGyver-Zeiten Stunt-Double von RDA und ist es auch bei SG-1 wieder. Außerdem spielt er den Sgt. Siler.

Die Invasion, Teil 1
(There But For the Grace of God)

Inhalt: Durch ein Artefakt, dass Ähnlichkeit mit einem Spiegel hat, landet Daniel in einem parallelen Universum. Als er zur Erde zurückkehrt, ist vieles gleich und doch anders. Außerdem greifen Apophis Truppen gerade aus dem Weltraum an.

Meine Meinung: Es durfte nicht irgendein Artefakt sein, es musste ein Spiegel sein. 😉 Spiegel-Universumsfolgen sind immer interesant, weil sie unter die “Was wäre wenn”-Kategorie fallen. Auch Teal’cs Frisur hat mir gefallen. 😀

Die Invasion, Teil 2
(Politics)

Inhalt: Senator Kinsey sitzt in dem Ausschuss, der das Geld für das Stargate-Projekt bewilligt. Nur ist er nicht mehr bereit, dieses zu tun und kommt persönlich nach Cheyenne Mountain, um sich von der Sinnhaftigkeit zu überzeugen.

Meine Meinung: Das ist die “Wir haben alles Geld für Spezial-Effekte ausgegeben und diese Folge muss richtig preisgünstig werden”-Folge. Man kennt solche Folgen, es wird irgendein Anlass gefunden, Bildmaterial aus alten Folgen zu präsentieren und so die Drehzeit für die eigentliche Folge extrem zu verkürzen.

Die Invasion, Teil 3
(Within the Serpent’s Grasp)

Inhalt: Nachdem Kinsey das Projekt beendet hat, geht SG-1 ohne Erlaubnis zu der Stargate-Adresse, die Daniel aus dem Paralleluniversum mitgebracht hat. Dahin, von wo aus der Angriff auf die Erde starten soll. Plötzlich finden sie sich doch auf einem Ha’tak (Goa’uld-Mutterschiff) wieder, welches Kurs zur Erde nimmt.

Meine Meinung: Klasse Cliffhanger. Auch der Gag mit dem Beschleunigen/Abbremsen des Ha’taks war witzig, wobei sie das später wieder abgeschafft haben (genauso wie den Eis-Effekt beim durchschreiten des Stargates). Die Folge gibt mehr noch wie Im Reich des Donnergottes die Hoffung, dass etwas vom Wirt überlebt, wenn der Goa’uld übernimmt.

Die Staffel – Meine Meinung: Ein guter Auftakt zur Serie. Zwar hatte die Staffel mehrere schwache Folgen, aber sie musste sich ja erstmal warmlaufen. Die Rahmenbedingungen der Serie sind gesetzt und viele der “Major Player” sind bereits auf dem Spielfeld. Die restlichen folgen bald und dann kann das Spiel die nächsten sieben Staffeln gespielt werden, bis sich die Regeln ändern.

Season 2