X-Men 2 (2003)
(X2)

Regie: Bryan Singer

Patrick Stewart … Professor Charles Xavier
Hugh Jackman … Logan / Wolverine
Ian McKellen … Eric Lensherr / Magneto
Halle Berry … Ororo Munroe / Storm
Famke Janssen … Jean Grey
James Marsden … Scott Summers / Cyclops
Anna Paquin … Marie / Rogue
Rebecca Romijn … Raven Darkholme / Mystique
Brian Cox … William Stryker
Alan Cumming … Kurt Wagner / Nightcrawler
Aaron Stanford … John Allerdyce / Pyro
Shawn Ashmore … Bobby Drake / Iceman
Kelly Hu … Yuriko Oyama / Lady Deathstrike

Inhalt: Nach einem Attentatsversuch auf den Präsidenten autorisiert dieser General William Striker Xaviers Schule für die Begabten zu stürmen. Was er nicht weiß, ist, dass Striker seine ganz eigene Agenda verfolgt. Die X-Men müssen mit Magnetos Bruderschaft der Mutanten zusammen arbeiten, um diesen Angriff auf ihr ureigenstes Recht zu existieren abzuwehren.

Meine Meinung: Wie üblich war dies der beste Film der Trilogie. Nein – ernsthaft, was hat es mit Comic-Trilogien auf sich, die den dritten Teil völlig vermasseln? Spider-Man hat es gemacht. Die X-Men haben es gemacht. Sogar der diesjährige Batman tat es.
Der Cast dieser Filmreihe war gut ausgewählt. Ian McKellen war ein großartiger Magneto, ich mochte Halle Berry als Storm sehr und Patrick Stewart hat einen tollen Professor X dargestellt. Aber man kann nicht verleugnen, dass trotz der Tatsache, dass dies ein Ensemble-Film ist, es genauso gut der zweite Wolverine-Film (den tatsächlichen X-Men Origins: Wolverine nicht mitgezählt) sein könnte. Aber das spielt keine Rolle, weil Hugh Jackman einfach Badass ist.
Cyclops und Jean Grey haben mich nie so richtig interessiert, aber ihr Opfer hat mich trotzdem berührt.