Outlander (2008)


Regie: Howard McCain

Jim Caviezel … Kainan
Sophia Myles … Freya
Jack Huston … Wulfric
John Hurt … Rothgar
Ron Perlman … Gunnar

Inhalt: Die Erde ist eigentlich eine aufgegebene Kolonie der Menschen und von keiner größeren Bedeutung.
Im Jahre 709 nach unserer Zeitrechnung stürzt ein Raumschiff in der Kälte Skandinaviens ab. An Bord ist ein überlebender Soldat … und noch etwas anderes. Alsbald wird er von nordischen Kriegern gefangen, die ihn für ein Mitglied eines rivalisierenden Stammes halten.
Aber dann fängt eine Kreatur aus den Mythologien an, ihr Dorf anzugreifen – nur diesmal ist der “Drachen” echt und nur der Outlander kann ihnen helfen, es zu besiegen.

Meine Meinung: Ich hatte den Film schon eine Weile in meiner Sammlung, bin aber nie dazu gekommen, ihn zu gucken. Doch dann kam Jim Caviezel dank Person of Interest in meinen Fokus.
Mir hat der Film sehr gut gefallen. Ich mag die übernatürlichen Schlachten der Antike (der trojanische Krieg, die Odyssee) und in letzter Zeit gab es nicht viele gute Filme zu dem Thema – wagt es jemand, sich an Beowolf oder Kampf der Titanen (2010) zu erinnern? *schauder*
Ich mochte es auch, dass der Hintergrund des Biestes vernünftig erklärt wurde und es nicht nur zum Wohle des Plots einfach da war.