The Quest: Jagd nach dem Speer des Schicksals (2004)
(The Librarian: Quest for the Spear)

Regie: Peter Winther

Noah Wyle … Flynn Carsen
Sonya Walger … Nicole Noone
Bob Newhart … Judson
Kyle MacLachlan … Edward Wilde
Kelly Hu … Lana

Inhalt: Flynn Carsen ist ein Dauerstudent, der niemals die heimelige Welt der Universität verlässt – bis er hinaus geworfen wird. Dann bekommt er eine mysteriöse Einladung, sich auf eine Stelle in der Bibliothek zu bewerben. Aber nicht irgendeine Bibiliothek, die Bibliothek.

Der Ort, an dem sie die Bundeslade, Excalibur und Pandoras Box aufbewahren – und ein Drittel des Speers des Schicksals. Leider wird genau dieses Stück kurz darauf gestohlen und nun muss er sicher stellen, dass die anderen zwei Drittel, die auf der ganzen Welt versteckt sind, nicht in die Hände der Bösen fallen.

Meine Meinung: Was ich zu sehen erwartete, war eine Version von Indiana Jones für Arme als einen Direct-to-DVD-Film. Es hätte schlecht werden können. Zum Glück für uns scheinen sich die Involvierten der Grenzen des Budgets und der allgemeinen Albernheit des Plots bewusst gewesen zu sein, also haben sie sich entschieden, einfach Spaß zu haben. Und das funktioniert. Ich würde den Film in die Kategorie “so schlecht dass es lustig ist” einstufen.

Was als Bonus hinzukommt, ist dass Noah Wyles (Emergency Room) Charakter kein Indiana Jones-Klon ist, sondern wenn schon dann eher von der Henry Jones, sr. Art. 😉
Des weiteren spielen mit: Sonya Walger (LOST) als die mehr action-orientierte Partnerin in dem Duo und Kyle MacLachlan (Dune) als der Bösewicht.

Kann’s kaum erwarten, Teil zwei (mit Gabrielle Anwar – Burn Notice) und drei (mit Stana Katic – Castle) zu gucken.