Filmeschauen 2010 – Februar

Filmeschauen 2010 – Februar

English Version | Januar (Teil 2) | März

13. Februar

Superman Returns

Regie: Bryan Singer

Brandon Routh … Clark Kent / Superman
Kate Bosworth … Lois Lane
Kevin Spacey … Lex Luthor
James Marsden … Richard White
Parker Posey … Kitty Kowalski
Frank Langella … Perry White
Sam Huntington … Jimmy Olsen
Kal Penn … Stanford

Inhalt: Niemand hat Superman in den letzten fünf Jahren gesehen oder von ihm gehört. In der Zwischenzeit ist Lois Lane eine Mama geworden und hat den Pulitzer-gewinnenden Artikel “Why the World Doesn’t Need Superman” geschrieben. Aber nun ist Clark zurück von dem, was von Krypton übrig ist und er wird gleich wieder gebraucht: Lex Luthor hat kryptonische Kristalle aus der Festung gestohlen und will einen neuen Kontinent erschaffen – auf Kosten einer kleinen Insel namens Nordamerika.

Meine Meinung: Es hat eine Weile gedauert, bis ich mich an diesen Film gewöhnt hatte. Hauptsächlich deshalb, weil ich sauer auf Bryan Singer war, weil er vom X-Men-Projekt abgesprungen ist, was dann in Der letzte Widerstand resultierte. Aber jetzt mit ein paar Jahren Abstand mag ich den Film.
Einige Elemente sind immer noch sehr comic-haft, wie zum Beispiel Lex’ Verhalten an einigen Stellen der Geschichte, aber das wird völlig von den Momenten aufgewogen, in denen er wahrhaft böse ist.
Ich mochte auch Brandon Rouths Darstellung von Clark/Superman. Während Christopher Reeves Clark ein ziemliches Weichei war, den ich nicht wirklich mochte, haben sie sie hier entschieden, es anders zu machen. Hier ist er einfach nur ein Niemand, der im Hintergrund herumhängt und von niemandem außer Jimmy wahrgenommen wird. Lois könnte sich nicht weniger um ihn scheren – was es glaubhaft macht, dass sie nicht Superman in ihm erkennt. Für mich funktioniert das.
Apropos Realismus ( 😉 ): Die eine Szene, die ich nicht akzeptiert habe, war die, als Superman die Insel ins Weltall geflogen hat, während er immer noch ein Stück Kryptonit in der Seite stecken hatte und dem anderen K der Insel ausgesetzt war. Wenn Lex ihn verprügeln kann, nur weil er in der Nähe des Zeugs ist, dann hätte er nie in der Lage sein dürfen, dieses Gewicht zu heben. So viel zu in-Universe-Konsistenz…

22. Februar

Men in Black

Regie: Barry Sonnenfeld

Tommy Lee Jones … Kay
Will Smith … N.Y.P.D Ofcr. James Darrel Edwards III / Jay
Linda Fiorentino … Laurel
Vincent D’Onofrio … Edgar
Rip Torn … Chief Zed
Tony Shalhoub … Jack Jeebs

Inhalt: Officer James Edwards ist ein normaler NYPD-Cop, bis er auf einen Typen trifft, der zwei Augenlider hat (eins davon sind Kiemen) und er erfährt, dass der Typ, der gestohlene Uhren vertickt, auch Alienwaffen verhökert. Nachdem er einen Test bestanden hat, hört James Edwards auf, zu existieren. Er wird zu J, ein Man in Black, der für die geheimste Organisation auf dem Planeten arbeitet. Und schon seine allererste Mission ist es, bei der Geburt eines Tintenfischs zu helfen. Ach ja, und seine zweite Mission ist es, die Erde zu retten.

Meine Meinung: Erinnert ihr euch an die Zeiten, als 90 Minuten Standard für einen Film waren? Nun fühlt es sich kurz an. Der Vorteil ist, dass der Film keine Längen hat; es gibt keinen Punkt, an dem der Film langweilig wird. Es ist voll gepackt mit Witzen und Gags in Bezug auf außerirdische Besucher und Tommy Lee und Will ergeben ein tolles Team, gerade weil sie so unterschiedlich sind.
Ich fand auch Linda aus Gerichtsmedizinerin klasse. Ich kenne sie nur von zwei Filmen (diesem und Dogma) und ich würde sie gerne in mehr sehen. In beiden Filmen hat sie diesen netten trockenen Humor.

März

Comments are closed.