Ich hab die letzten 7 Jahre von ER nicht gesehen, daher hab ich auch eine Menge verpasst. Die letzte Folge, die ich gesehen habe, war das Ende der achten Staffel (wo Marc gestorben ist).

Aber ich wollte trotzdem die letzte Folge sehen. Und viele haben gesagt, dass es eine Hommage an den Pilotfilm “24 Hours” war, also habe ich den zuerst geguckt.

Und ich muss sagen, dass es tolle 3 Stunden gewesen sind. Zu sehen, wie alles angefangen hat und dann 16 Jahre später zu sehen, wie wenig sich doch geändert hat und wie sich die Leute entwickelt haben. Natürlich hab ich aufgrund der 7-Jahres-Lücke nicht alle Entwicklungen verstanden und ein paar Leute hab ich vermisst (Romano, Kovac und andere) aber es war dennoch ein tolles Ende. Die Serie ist zu Ende gegangen, aber das Leben in diesem fiktionalen Universum geht weiter. So mag ich das.

Und es gab tatsächlich viele Parallelen zum Piloten, wie zum Beispiel dass Lydia den aktuellen Attending aufweckt, oder die neuen Studenten (vor 16 Jahren: John Carter, jetzt: Marc Greenes Tochter Rachel) und viele andere kleine, aber wieder erkennbare Sachen.

Es war ein tolles Ende zu einer tollen Serie und ich bin mir sicher, dass ich eines Tages die fehlenden Staffel nachholen werde.