Tag: Dexter

Serienjunkie: Eine Historie

Serienjunkie: Eine Historie

Ich habe im Laufe der letzten 25 Jahre eine Menge Fernsehserien geguckt. Und wenn ich sage eine Menge, dann meine ich eine MENGE! Und ich habe querbeet geguckt.

Bitte behaltet im Hinterkopf, dass ich gerade mal 35 Jahre alt bin.

Ich habe für mindestens zwei Jahre lang die Springfield Story geschaut, eine Soap-Opera, die in den USA für über 50 Jahre lief. Ich habe Arztserien wie Trapper John M.D. und Anwaltsserien wie L.A. Law angesehen. Es gab das volle Programm der 80er Actionserien von MacGyver bis Trio mit vier Fäusten. Ich hab mir sogar an jedem Werktag auf Sat.1 das Love Boat angeguckt. Ich bin Samstag morgens um 6:00 aufgestanden, um Tausend Meilen Staub mit einem prä-Dollar Clint Eastwood nicht zu verpassen (das kam damals auf dem Kabelkanal, heute Kabel eins). Ich wusste, wer Daniel Boone war ungefähr zur gleichen Zeit, als ich die Cartwrights und die Männer von der Shiloh-Ranch getroffen habe.

Und jetzt habe ich am Wochenende die erste Netflix-Serie House of Cards in einem Binge-Watching-Wochenende durchgeguckt (Große Empfehlung! Kevin Spacey ist ein genialer Magnificent Bastard!) und mich hat einfach mal interessiert, wie viele Serien ich eigentlich in den letzten two and a half Jahrzehnten intensiv geguckt habe.

Mit Hilfe der Liste auf Wunschliste.de habe ich dann mal eine Liste “meiner” Serien zusammengestellt.

Hierbei habe ich nur Live-Action Fiction-Shows gezählt, also keine Zeichentrickserien, sei es nun Samstag-Morgen-Cartoons wie Yogi Bär oder Scooby-Doo oder Abendserien wie Die Simpsons oder South Park und keine Scripted-Reality-Serien (die ich zu 99% eh vermeide, mit der Ausnahme von Comic Book Men). Es sind nur Serien aufgezählt, die ich für mehr als ein Jahr lang verfolgt habe, es sei denn, die Serie selbst hat nicht länger durchgehalten.

Und die Antwort war: 244 246 247. Zweihundertviersechssiebenundvierzig verschiedene Serien, die ich mit aktivem Interesse verfolgt habe, seit ich Fernsehen gucke. Und das schlimmste ist: Bei den meisten von ihnen habe ich tatsächlich 90% und mehr aller Folgen mindestens einmal gesehen.

Read More Read More

Einkaufstagebuch 2012 – Oktober

Einkaufstagebuch 2012 – Oktober

Burn Notice: The Fall of Sam Axe (2011)


04.10. – 7,27€ (3,92£) bei Amazon.co.uk

Auf der Jagd (1998)
(U.S. Marshals)


11.10. – 4,80€ (2,98£) bei Amazon.co.uk

Bond 50 (1962 – 2008)


11.10. – 111,51€ (89,23£) bei Amazon.co.uk

Leverage: Season 4 (2011)


11.10. – 0,00€ (24,28$) bei Amazon.com (bezahlt per Gutschein)

UHF – Sender mit beschränkter Hoffnung (1989)
(UHF)


11.10. – 6,04€ (3,96£) bei Amazon.co.uk

Read More Read More

Einkaufstagebuch 2011 – Dezember

Einkaufstagebuch 2011 – Dezember

Harry Potter 1 – 7


02.12. – 40,43€ (32,03£) bei Amazon.co.uk

Raising Hope: Season 1


06.12. – 1,68€ (17,49$) bei Amazon.com (teilweise per Gutschein bezahlt)

Stichtag


07.12. – 4,44€ bei Penny

Come Fly With Me: Season 1


08.12. – 11,99€ (8,91£) bei Amazon.co.uk

Smallville: Season 10


08.12. – 34,50€ (27,76£) bei Amazon.co.uk

Read More Read More

Einkaufstagebuch 2011 – März

Einkaufstagebuch 2011 – März

The Expendables


05.03. – 13€ bei DVD-Börse Ludwigsburg

Geballte Ladung


05.03. – 5€ bei DVD-Börse Ludwigsburg

Knight and Day


05.03. – 10€ bei DVD-Börse Ludwigsburg

Running Man


05.03. – 9€ bei DVD-Börse Ludwigsburg

The Town – Stadt ohne Gnade


05.03. – 12€ bei DVD-Börse Ludwigsburg

Read More Read More

Einkaufstagebuch 2011 – Januar

Einkaufstagebuch 2011 – Januar

Zurück in die Zukunft 1 – 3


11.01. – 24,01€ (17,99£) bei Amazon.co.uk

Mad Men: Season 1 – 3


18.01. – 32,46€ (24,79£) bei Amazon.co.uk

Dexter: Season 3


20.01. – 17,28€ (12,89£) bei Amazon.co.uk

Dune: Der Wüstenplanet


20.01. – 12,99€ bei Media Markt

Knockin’ on Heaven’s Door


20.01. – 9,99€ bei Media Markt

Read More Read More

No Ordinary Family

No Ordinary Family

No Ordinary Family @ Wikipedia
No Ordinary Family @ IMDb

Die Powells sind eine völlig alltägliche, etwas dysfunktionale Familie. Jim arbeitet als Zeichner bei der Polizei, der nicht erreicht hat, was er sich erhofft hatte. Stephanie ist dagegen zu erfolgreich und hat fast keine Zeit für ihre Familie. Und ihre Kinder haben ihre eigenen Probleme in der Schule.
Aber dann stürzt ihr Flugzeug in Südamerika ab und mit allen passiert etwas Merkwürdiges. Einen Baseball mit 225km/h fangen? Den Kilometer in knapp 3,7 Sekunden laufen? Leichteste Übung… Aber was macht man jetzt damit?

Der Pilot hat mir richtig gut gefallen. Er hatte die richtige Mischung aus Spaß und Ernsthaftigkeit, was zu einer sehr guten Dramedy-Serie führen könnte. Und da ich die Darsteller beider Eltern bereits mag (Michael Chiklis von Der Polizeichef und Julie Benz von Buffy, Dexter & John Rambo) denke ich, dass mir die Serie sehr zusagen wird.

Einkaufstagebuch 2010 – September

Einkaufstagebuch 2010 – September


03.09. – 8,19€ (10,49$) bei Amazon.com (teilweise per Gutschein)


03.09. – 7,09€ (8,99$) bei Amazon.com (teilweise per Gutschein)


(Die schrillen Vier auf Achse / Hilfe, die Amis kommen)
03.09. – 6,26€ (7,49$) bei Amazon.com (teilweise per Gutschein)


13.09. – 13,97€ bei Amazon.de


27.09. – 13,25€ (9,99£) bei Amazon.co.uk

Read More Read More

Serien – Ein Jahrzehnt im Rückblick

Serien – Ein Jahrzehnt im Rückblick

English Version

Da jeder anscheinend bei Null statt bei Eins zu zählen anfängt, ist nun die erste Dekade dieses Jahrhunderts und Jahrtausends schon wieder vorbei. Also ist es an der Zeit, die letzten zehn Jahre Revue passieren zu lassen und einen Blick auf die Serien zu werfen, die sie uns gegeben haben.

Lasst mich mein Resümee am Anfang geben: Von den vier Jahrzehnten, von denen ich Serien kenne (70er – 00er) war dies ohne Frage das beste Jahrzehnt für uns Serienjunkies. Wenn ihr mein Review gelesen habt, könntet ihr am Ende sagen “Hey, was ist denn mit <Liebling hier einfügen>?” (z.B. The Sopranos, Dexter, The Wire, Six Feet Under, …), aber das ist gerade mein Punkt. Diese Dekade hat uns so viele herausragende Serien gegeben, dass es faktisch unmöglich war, sie alle zu gucken. Außerdem hat ein jeder eine andere Auswahl von Lieblingsgenres, aber ich würde sagen, dass jedes Genre in den letzten Jahren seinen fairen Anteil an ausgezeichneten Serien abbekommen hat.

Aber seien wir auch ehrlich: Es gibt kaum eine Serie (wenn es überhaupt eine gibt), die die Qualität während der gesamten Laufzeit aufrechterhalten konnte. Manche hatten zwischendurch ein schlechtes Jahr, manche sind am Ende abgefallen. Aber sogar in diesen “schlechten Jahren” hatten sie mehr qualitative Folgen als ganze Serien aus früheren Jahrzehnten. Also haben alle Serien, die ich nennen werde, natürlich Aspekte, die man kritisieren kann und ich lade euch herzlich dazu ein, es zu tun.

Für mich ist das herausstechenste Merkmal der Serien des letzten Jahrzehnts, dass diese Serien in den meisten Fällen mehr von der “Reise” der Charaktere berichten, als von den tatsächlichen Ereignissen. Es ist nicht der Charakter, der die Ereignisse beleuchtet, sondern es sind die Ereignisse, die den Charakter und seine Entwicklung beleuchten. Ich muss sagen, dass Serien (hiermit klammere ich Comedy-Serien aus, die mit Stereo- und Archetypen arbeiten), die keine wirkliche Charakterentwicklung vorweisen können, mich fast gar nicht interessieren. Aber wenn die Charakterentwicklung interessant ist, dann gucke ich sogar mal Serien, wo mich das Genre üblicherweise überhaupt nicht reizt.

Wenn die Charakterentwicklung interessant genug ist, kann ich sogar die Tatsache ignorieren, dass meine zweite Lieblingscharakteristikum fehlt: Ein echter Story-Arc. Die erste Serie in meinem TV-Universum, die einen richtigen Story-Arc hatte, war Babylon 5. Später machte Star Trek: DS9 das Gleiche, wenn auch nicht in dieser Qualität und Komplexität. Aber diese Serien waren zwei der seltenen Ausnahmen in den 90ern (eine weitere berühmte Ausnahme wäre Twin Peaks, aber das habe ich nie geschaut). Es schien, als ob die Zuschauer weder an sich entwickelnden Charakteren noch an Story-Arcs interessiert wären.

Read More Read More