John Rambo

John Rambo

So, war vorgestern im Kino. In Deutschland ist der Film um circa eine Minute geschnitten, aber ich wollte trotzdem mal einen Rambo im Kino sehen. Im Prinzip kam das, was man von einem Rambo erwarten konnte: Einsilbigkeit und ein Kampf bei dem nur überlebt, von dem Rambo das will.

Zum Thema Schnitte: Original Bildmaterial am Anfang des Films sieht man. Wie Kinder erschossen, Männern Gliedmaßen abgehackt werden und Frauen vergewaltigt werden sieht man. Wenn aber Rambo die Bösen killt, dann wird so ziemlich alles geschnitten, aus welcher Motivation heraus auch immer.

In obigem Trailer ist im Prinzip all das drin, was man im deutschen Kino nicht sieht.

Was auch gefehlt hat, war die Stelle im Trailer, wo er mit dem Priester betet.

Ursprünglich sollte Rambo auch diese Weisheit von sich geben, aber Stallone hat sich anders entschieden, weil Rambo eher ein ruhiger Mann ist:

“Old men start wars. Young men fight them. And everyone in the middle gets killed. War is natural. Peace is an accident. We’re animals.”

Fazit: Der Film steht in guter Rambo-Manier, aber natürlich werde ich ihn mir ungeschnitten aus RC1-Land holen.

PS: Ironischerweise ist die weibliche Hauptdarstellerin Julie Benz, welche die Vampirin Darla in der Serie “Angel” spielt, die ich gerade gucke.

Comments are closed.