Tag: Kommissar Rex

Serienjunkie: Eine Historie

Serienjunkie: Eine Historie

Ich habe im Laufe der letzten 25 Jahre eine Menge Fernsehserien geguckt. Und wenn ich sage eine Menge, dann meine ich eine MENGE! Und ich habe querbeet geguckt.

Bitte behaltet im Hinterkopf, dass ich gerade mal 35 Jahre alt bin.

Ich habe für mindestens zwei Jahre lang die Springfield Story geschaut, eine Soap-Opera, die in den USA für über 50 Jahre lief. Ich habe Arztserien wie Trapper John M.D. und Anwaltsserien wie L.A. Law angesehen. Es gab das volle Programm der 80er Actionserien von MacGyver bis Trio mit vier Fäusten. Ich hab mir sogar an jedem Werktag auf Sat.1 das Love Boat angeguckt. Ich bin Samstag morgens um 6:00 aufgestanden, um Tausend Meilen Staub mit einem prä-Dollar Clint Eastwood nicht zu verpassen (das kam damals auf dem Kabelkanal, heute Kabel eins). Ich wusste, wer Daniel Boone war ungefähr zur gleichen Zeit, als ich die Cartwrights und die Männer von der Shiloh-Ranch getroffen habe.

Und jetzt habe ich am Wochenende die erste Netflix-Serie House of Cards in einem Binge-Watching-Wochenende durchgeguckt (Große Empfehlung! Kevin Spacey ist ein genialer Magnificent Bastard!) und mich hat einfach mal interessiert, wie viele Serien ich eigentlich in den letzten two and a half Jahrzehnten intensiv geguckt habe.

Mit Hilfe der Liste auf Wunschliste.de habe ich dann mal eine Liste “meiner” Serien zusammengestellt.

Hierbei habe ich nur Live-Action Fiction-Shows gezählt, also keine Zeichentrickserien, sei es nun Samstag-Morgen-Cartoons wie Yogi Bär oder Scooby-Doo oder Abendserien wie Die Simpsons oder South Park und keine Scripted-Reality-Serien (die ich zu 99% eh vermeide, mit der Ausnahme von Comic Book Men). Es sind nur Serien aufgezählt, die ich für mehr als ein Jahr lang verfolgt habe, es sei denn, die Serie selbst hat nicht länger durchgehalten.

Und die Antwort war: 244 246 247. Zweihundertviersechssiebenundvierzig verschiedene Serien, die ich mit aktivem Interesse verfolgt habe, seit ich Fernsehen gucke. Und das schlimmste ist: Bei den meisten von ihnen habe ich tatsächlich 90% und mehr aller Folgen mindestens einmal gesehen.

Read More Read More

Unknown Identity

Unknown Identity

(Originaltitel: Unknown)

Darsteller:
Liam Neeson
January Jones (Mad Men)
Bruno Ganz (Der Untergang)
Diane Kruger (Inglourious Basterds)
Frank Langella (Masters of the Universe, Dave)

Handlung:
Dr. Martin Harris (Neeson) und seine Frau (Jones) kommen in Berlin an, um an einer Bio-Tech-Konferenz teilzunehmen. Allerdings muss er zum Flughafen zurückkehren, weil er dort einen Aktenkoffer vergessen hat und sein Taxi hat einen Unfall. Als er vier Tage später im Krankenhaus aufwacht, ist er nicht mehr Dr. Harris. Jemand anders ist Dr. Harris und sogar seine Frau erkennt ihn nicht mehr. Was zum Geier geht hier vor?

Meine Meinung:
Ich habe mir den Film gestern im Kino angesehen. Ich mochte, dass der ganze Film in meiner Heimatstadt Berlin spielte (und nicht einfach nur in einem kanadischen Pseudo-Berlin ;)). Was ich lustig fand, war, dass die einzige Person, die in der Synchro mit Akzent sprach, Gina (Kruger) war – eine deutsche Schauspielerin. 😉

Als ich zum ersten Mal den Charakter sah, der von Bruno Ganz (ich habe nie Der Untergang gesehen und habe ihn nicht erkannt) habe ich gleich gesagt “ich wette, der war bei der Stasi” und ich habe gleich Recht bekommen. Was mir auch gefallen hat, war dass er darlegte, dass der ganze Plot nicht viel Sinn ergab – bis zur Auflösung.

Die Deutschen waren manchmal ein bisschen “zu deutsch”, zum Beispiel, als Dr. Harris sich ausweisen musste, nur um in den Konferenzraum zu kommen und das, obwohl er auf der Gästeliste stand. Das Gleiche bei dem billigen Hotel, nur um ihn davon abzuhalten, eine Bleibe für die Nacht zu finden. Und die Schwester: “Gretchen Erfurt”. Ernsthaft?

Als ich zum ersten Mal Langella gesehen habe, wusste ich ebenfalls sofort, dass er der Böse sein würde. Mit Ausnahme von Superman Returns (Perry White) kann ich mich nicht dran erinnern, wann er nicht der Bösewicht war (Er war Skeletor UND Nixon!!!).

Die Handlungsauflösung hatte ihre Höhen und Tiefen, zum Beispiel
Spoiler (markieren zum lesen):
haben sie IMHO nicht wirklich erklärt, wie sie wussten, dass diese Pflanzen die Passwörter für die Dateien waren und warum Jones’ Charakter so fixiert war, die Bombe zu entschärfen, dass sie es riskiert hat, in die Luft zu fliegen.

Die anderen größeren Plotholes, die mir aufgefallen sind, waren:
Spoiler (markieren zum lesen):
1) Jones’ Charakter war sehr achtlos bezüglich des Aktenkoffers am Flughafen. Das ergibt vielleicht Sinn für ihren Charakter-im-Charakter, die Frau des Doktors, aber nicht für ihren tatsächlichen Charakter.
2) Neesons Charakter hat den Spiegel mit faktisch vier Fingern eingesetzt und dennoch konnte Jones’ Charakter den nicht mal mit einer Eisenstange kaputt machen.

Ich fand Jones’ Charakter überhaupt eher nutzlos, was ungefähr dem entspricht, was ich auch von ihrem Mad Men-Charakter Betty Draper halte.

Alles in allem war der Film ganz OK und ich werde ihn mir noch mal auf DVD angucken, hauptsächlich, um ihn in Englisch zu gucken und zu sehen, wie sie das ganze Englisch/Deutsch-Gemisch gemacht haben.

BTW: Der Doktor ist Stockinger von Kommisar Rex. 😉