Der, die, was? – Ein Amerikaner im Sprachlabyrinth
(David Bergmann)

Inhalt: David Bergman, ist ein Amerikaner, geboren in Ohio, dessen Vorfahren fast alle aus Deutschland kamen und in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in die USA übergesiedelt sind. Anfang der Neunziger Jahre hat er sich dann entschlossen, Deutsch als Fremdsprache zu lernen und später hat er dann auch hier gelebt und gearbeitet. Dieses Buch beschreibt die Erfahrungen, die er dabei gemacht hat, seine Sicht auf die deutsche Sprache und auch unseren Hang, vieles zu verdenglishen und das obwohl wir doch so viele schöne eigene Wörter haben.

Meine Meinung: Ich hab die 217 Seiten gestern Abend am Stück durchgelesen und fand es sehr amüsant. Wie er am Goethe-Institut in Chicago seine ersten Schritte gemacht hat und wie er sich mit Juri aus Kaliningrad in Paris rumgetrieben hat und sie sich auf Deutsch unterhalten haben, weil Juri kein Englisch spricht. Und wie er belehrt wurde, dass er grad das Main Theme der Oper höre und nur trocken erwidert, dass man das in den USA aber Leitmotiv nennen würde…

Hab mir die Fortsetzung auch schon bestellt: Wie, wer, das? – Neue Abenteuer eines Amerikaners im Sprachlabyrinth