Star-Crossed ist eine neue Sci-Fi-Serie auf The CW aber angesichts der Quoten ist es durchaus möglich, dass sie nicht lange durchhält.

Die grundsätzliche Story ist, dass ein außerirdisches Raumschiff öffentlich auf der Erde abgestürzt ist und es Überlebende gab.
Zehn Jahre später wird es den Überlebenden langsam erlaubt, sich in die allgemeine Öffentlichkeit zu begeben, was aber nicht bei Jedem gut ankommt.

Ich persönlich mochte es, aber ich bin ja zugebenermaßen ein Fan von Teen-Drama-Serien.

Aber dabei entgeht mir nicht, dass viele der Plotelemente von der kurzlebigen 1989er Serie Alien Nation abgeguckt wurden.

Für die, die sich nicht mehr erinnern können oder sie nie gesehen haben, hier sind die grundsätzlichen Elemente dieser Serie:

  • Sklavenschiff mit 250.000 Tenctonesen stürzt in der Mojave-Wüste ab
  • 5 Jahre später werden sie aus der Quarantäne entlassen und dürfen sich unter die Bevölkerung von Los Angeles mischen
  • Auffälligstes optisches Merkmal: Statt Haare haben sie Tattoo-artige Hautfärbungen
  • Tenctonesen haben ein binäres Herzsystem
  • Es gibt Proteste gegen die Aliens an “unserer” Schule
  • Alien-Papa George Francisco ermahnt seinen Sohn Englisch und nicht die eigene Sprache zu sprechen
  • Die Tenctonesen wohnen zum großen Teil in ihrem eigenen Stadtteil, der von den Menschen verächtlich “Slagtown” genannt wird

Fehlt nur noch, dass die Atrians von saurer Milch betrunken werden. 😉

Alien Nation Intro:

Schulproteste in Alien Nation: